Angelhaken geschluckt: Bauhof-Mitarbeiter retten Ente das Leben

In Lebensgefahr: Die Nylonschnur und der im Hals der Ente steckende Angelhaken fesselten das Tier an eine Insel im Teich in Mengeringhausen. Foto:  112-magazin.de

Mengeringhausen. Mitarbeiter des Bad Arolser Bauhofes haben eine Ente gerettet, die einen Angelhaken geschluckt hatte und damit an der im Gestrüpp verfangenen Nylonschnur festhing. Eine Tierärztin entfernte den Metallhaken operativ, das Tier soll sich nun erholen und dann in die Freiheit zurückkehren.

Der Polizeibeamtin Petra Kleine war das Tier in Not am Mittwoch aufgefallen: Die Ente saß auf einer Insel im größeren der beiden Teiche an der Landstraße in Mengeringhausen. Aus dem Schnabel heraus kam eine stabile Angelschnur. Für die Polizistin war sofort klar, dass die Ente einen Angelhaken verschluckt hatte und sich nicht mehr selbst befreien konnte. Sie verständigte den Bauhof der Stadt Bad Arolsen.

Deren Mitarbeiter Walter Füller und Sebastian Kunold besorgten eine stabile Holzbohle vom Bauhof und einen Angelkescher von zu Hause. Füller kletterte über die Bohle auf die Insel, an die das Federvieh „gefesselt“ war. Beim Näherkommen ihres Retters versuchte die Ente davonzuflattern, wurde aber von der stabilen Nylonschnur und dem Haken im Hals gehalten. Nach wenigen Augenblicken war das Tier eingefangen, ohne sich noch größeren Schaden und Schmerz zuzufügen.

Walter Füller brachte die Ente umgehend zu Tierärztin Susanne Wallat, deren Praxis nur einen Katzensprung entfernt liegt. Dort wurde das verletzte Tier in Narkose gelegt, um den Angelhaken samt Schnur zu entfernen, wie die tiermedizinische Fachangestellte Katrin Bartmann gegenüber 112-magazin.de berichtete. Die Ente hatte den spitzen Metallhaken geschluckt, er habe dann den Hals durchbohrt und sei nach außen geraten und dann erneut in den Hals eingedrungen.

„Wir hoffen, dass die Ente die erlittenen Verletzungen überlebt“, sagte Katrin Bartmann. Man werde das Tier nun noch etwas aufpäppeln und dann wieder zum gegenüberliegenden Teich bringen.

Polizistin Petra Kleine, die das in Not geratene Tier in ihrer Freizeit entdeckt hatte, wird sich nun auch dienstlich mit dem Fall befassen: An dem Teich ist zum einen Angeln überhaupt nicht erlaubt, zum anderen stellt die der Ente beigebrachte Verletzung einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz dar.

Hinweise: Wer Angaben zu Personen machen kann, die an dem Teich in der Ortslage von Mengeringhausen angeln oder in den vergangenen Tagen gefischt haben, wird gebeten, sich mit der Polizeistation Bad Arolsen in Verbindung zu setzen, Tel. 05691/97990.

(www.112-magazin.de)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.