1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Bad Arolsen

Gerüst und Schutzplane für die Orgel in der Stadtkirche zu Bad Arolsen

Erstellt:

Von: Armin Haß

Kommentare

Teile des vor über 200 Jahren gebauten Orgelprospektes der Stadtkirche Bad Arolsen müssen vor dem Einziehen der Schutzplane entfernt werden.
Teile des vor über 200 Jahren gebauten Orgelprospektes der Stadtkirche Bad Arolsen müssen vor dem Einziehen der Schutzplane entfernt werden. © Armin Haß

Die Orgel der Stadtkirche Bad Arolsen wird eingerüstet. Demnächst wird ein Netz eingezogen unter die Decke, damit wieder Gottesdienste stattfinden können

Bad Arolsen – Gerüst- und Orgelbauer steigen in luftige Höhen, um die Noeske-Orgel in der Stadtkirche zu schützen. Im Laufe des Sommers sollen wieder Gottesdienste in der seit zwei Jahren gesperrten Kirche abgehalten werden.

Die Orgel wird von der Firma Menke in Göttingen eingerüstet und ein Netz uner der bröckelig gewordenen Stuckdecke eingezogen. Das sind die momentan laufenden oder noch anstehenden Sofortmaßnahmen in der evangelischen Stadtkirche Bad Arolsen vor einer Wiedereröffnung für Gottesdienste.
Die Orgel wird von der Firma Menke in Göttingen eingerüstet und ein Netz uner der bröckelig gewordenen Stuckdecke eingezogen. Das sind die momentan laufenden oder noch anstehenden Sofortmaßnahmen in der evangelischen Stadtkirche Bad Arolsen vor einer Wiedereröffnung für Gottesdienste. © Armin Haß

Nach dem Absturz von insgesamt 300 Kilo schweren Brocken aus der Stuckdecke oberhalb des Altarraums wurde die Kirche gesperrt. Gut vier Millionen Euro sind laut jüngster Gutachten für die Sanierung der Stuckdecke, des Daches und des Turmes erforderlich.

Vor dem Aufziehen der Schutzplane entfernen Mitarbeiter der Orgelbauwerkstatt Rotenburg Teile des Rokoko-Prospektes der Noeske-Orgel.
Vor dem Aufziehen der Schutzplane entfernen Mitarbeiter der Orgelbauwerkstatt Rotenburg Teile des Rokoko-Prospektes der Noeske-Orgel. © Armin Haß

Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll wegen der Dringlichkeit mit der Turmsanierung begonnen werden. Erst danach käme das statisch getrennt errichtete Kirchengebäude an die Reihe.

Um es benutzbar zu machen, ist für 50 000 Euro der Einzug eines Schutznetzes unter der Decke und einer Schutzplane für die Orgel geplant.

Die Figur Hoffnung ist aus der Nische der Stadtkirche vorübergehend entfernt und in einer Holzkiste abgestellt worden.
Die Figur Hoffnung ist aus der Nische der Stadtkirche vorübergehend entfernt und in einer Holzkiste abgestellt worden. © Armin Haß

Mit dem Gerüstbau hat die Firma Menke begonnen, die Orgelbauwerkstatt Rotenburg, die 1973 von dem vor zwei Jahren verstorbenen Erbauer der Orgel, Dieter Noeske, mitgegründet wurde, hat mit den Vorarbeiten begonnen.

So mussten Teile des Prospektes aus 18. Jahrhundert abgebaut werden, damit die Schutzplane problemlos aufgezogen werden kann. Die soll dann auch noch gewährleisten, dass sowohl die Gemeindeglieder als auch Konzertbesucher die Königin der Instrumente wieder hören können. (Armin Haß)

Auch interessant

Kommentare