Bad Arolsen: Rauchmelder rettete Mann vermutlich das Leben

Bad Arolsen. Angebranntes Essen hat einmal mehr zu einem Feuerwehreinsatz geführt. Nach Einschätzung der Bad Arolser Brandschützer rettete ein Rauchmelder das Leben des betroffenen Bewohners.

Wie Wehrführer Gordon Kalhöfer berichtet, wurde die Kernstadtwehr am späten Samstagabend gegen 23 Uhr alarmiert und in die Straße Am Tannenkopf gerufen. Das Alarmstichwort lautete "Ausgelöster Rauchmelder in Mietwohnung". In kurzer Folge rückte ein Löschzug bestehend aus Einsatzleitwagen, Staffellöchfahrzeug, Löschgruppenfahrzeug sowie Drehleiter aus. Vor Ort wurde die Wohnung im Dachgeschoss unter Atemschutz inspiziert. Angebranntes Essen hatte zu einer Rauchentwicklung in der Wohnung geführt.

Der Wohnungsinhaber war durch den Feuerwehreinsatz aufmerksam geworden und konnte die Wohnung aus eigener Kraft verlassen. "Unsere Tätigkeit beschränkte sich auf das Lüften der Wohnung und die Kontrolle der Dachhaut", sagte Kalhöfer. Ein Gebäudeschaden sei nicht entstanden.

Insgesamt waren die Arolser Wehr mit 26 Brandschützern im Einsatz. "Hier hat ein Rauchmelder Leben gerettet und Schlimmeres verhindert", bekräftigte der Wehrführer und unterstrich damit einmal mehr die Bedeutung von Rauchwarnmeldern.

www.112-magazin.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.