Geschäftsbericht 2020

Baugenossen bringen mit Investitionen Wohnhäuser in Bad Arolsen auf modernen Stand

Investitionen in moderne Wohnungen: Der Geschäftsführer der Baugenossenschaft Bad Arolsen, Volker Schultze, vor dem Küttler-Haus an der Albert-Schweitzer-Straße, das über zwei Jahre für eine Million Euro saniert wurde. Archivfoto: Armin Haß
+
Investitionen in moderne Wohnungen: Der Geschäftsführer der Baugenossenschaft Bad Arolsen, Volker Schultze, vor dem Küttler-Haus an der Albert-Schweitzer-Straße, das über zwei Jahre für eine Million Euro saniert wurde. Archivfoto: Armin Haß

Die Wohnungsbaugenossenschaft hat im vergangenen Jahr fast eine halbe Million Euro für die Wärmedämmung ihrer Gebäude investiert.

Bad Arolsen – Außerdem wurden viele Wohnungen modernisiert und elf Bäder neu gestaltet. Hinzu kamen Instandhaltungsarbeiten und Pflegemaßnahmen im Wert von rund 260 000 Euro, die vom eigenen Betriebshof ausgeführt wurden.

Geschäftsbericht vorgelegt

Das geht aus dem Geschäftsbericht für das vergangene Jahr zurück, der jetzt vom Vorstand vorgelegt wurde. Der Wohnungsbaugenossenschaft Arolsen eG gehören 876 Mitglieder an, die 7512 Anteile gezeichnet haben.

Der Bezug einer Genossenschaftswohnung setzt voraus, dass der Mieter Mitglied der Genossenschaft ist. Damit verbunden ist eine höhere Rechtsstellung der Mieter. Zudem schüttet die Wohnungsbaugenossenschaft ihren Mitgliedern in der Regel eine jährliche Dividende aus.

Das ist der Bestand

Zum Anlagevermögen gehören 100 Häuser mit 652 Wohnungen und 218 Garagen, außerdem sechs Ladengeschäfte.

Aktuell gehen wenige Wohnungskündigungen bei der Genossenschaft ein. somit können nur in geringem Umfang Wohnungen neu vermietet werden. Zurzeit liegen dem Vorstand 105 Wohnungsanfragen vor.

Betreuung und Verwaltung

Die Wohnungsbaugenossenschaft übernimmt außerdem die Verwaltung für 49 Eigentümergemeinschaften mit 506 Wohnungen sowie zwei Eigentümergemeinschaften mit 28 Garagen.

Daneben werden sechs Mehrfamilienhäuser mit 57 Wohnungseinheiten betreut.

Die Verwaltung der Eigentümergemeinschaft Berliner Straße 10 bis 28 mit 80 Wohnungen und 24 Garagen wird zum 18 August 2021 übernommen.

Umfangreiche Modernisierung

„Durch die Verwaltung der Eigentümergemeinschaften können Synergieeffekte genutzt werden“, heißt es in dem Geschäftsbericht. An dem Genossenschaftshaus Albert-Schweitzer-Straße 20 (ehemals Küttler-Stiftung) wurden 2019 und 2020 umfangreiche Modernisierungsarbeiten in Höhe von über einer Million Euro ausgeführt.

Unter anderem wurden die Elektroverteilungen erneuert, die Außenfassade gedämmt, neue Wohnungstüren eingebaut und neue Balkontürme mit insgesamt 36 Balkonen aufgestellt. Diese Investition wurde mit knapp 200 000 Euro aus dem Förderprogramm „Stadtumbau“ gefördert.

Neuen Betriebshof angelegt

Zur Verbesserung der Organisation des Betriebshofes hat die Wohnungsbaugenossenschaft außerdem ein zweites Betriebshofgebäude im Wert von knapp 150 000 Euro errichtet.

„Durch das Gebäude ist der Regiebetrieb besser aufgestellt und kann die Reparaturwünsche der Mieter noch schneller und besser erfüllen“, heißt es in dem Jahresbericht. (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.