Beifallsstürme für CRS-Musici: Große Musikvielfalt beim Weihnachtskonzert

Geschafft: Die Solisten mit ihren Dirigenten Rainer W. Böttcher (links) und Maria Müller-Muth (rechts) genossen den Applaus nach einem sehr gelungenen Konzert. Fotos:  Ulrike Emde

Bad Arolsen. Schüler und Eltern standen Schlange, um Karten für das Weihnachtskonzert der Christian-Rauch-Schule zu ergattern.

So war die Bad Arolser Stadtkirche am Donnerstagabend voll besetzt. Ein Jahr lang haben sich die Schüler aller Jahrgangsstufen mit ihren Musiklehrern auf diesen Abend vorbereitet, und das Ergebis konnte sich sehen lassen. Nachdem die Big Band unter Leitung von Susanne Scheffke das Konzert mit „Rock The Halls“ schwungvoll eröffnet hatte, begrüßten Charlotte Fortak und Johannes Sandhäger die Gäste.

Ob als Helfer des Nikolaus mit dem Gedicht „Von Drauß vom Walde komm ich her“ oder rückblickend auf die Konzertreise mit Mexikaner-Hut, gaben sie dem Konzert mit perfekter Moderation einen passenden Rahmen. Dass Musik Spaß macht, bewiesen die Schüler der Orchesterklasse 5 unter anderem mit „This Land is your Land“ und einem selbst geschriebenen Lied, in dem sie alle Mitglieder ihres jungen Orchesters vorstellten. Die Musikpädagogen Susanne Scheffke und Maria Müller-Muth zeigten, dass es ihnen gelungen ist, in nur vier Monaten ein Orchester mit ganz jungen Musikern zusammenzustellen. Dass das Konzert unter dem Motto „Christmas for friends“ stand, zeigte sich an der Musikvielfalt.

Die Orchesterklassen 7 und 9 überzeugten mit „Santa Clause“ oder auch „Prelude aus der Arsienne Suite“ mit lauten und leisen Tönen. Das harmonische Zusammenspiel der einzelnen Instrumente zeugte von hoher Konzentration der Schüler. Mit einem Flötensolo aus der barocken Musik spielte sich Sandra Lösekam, begleitet von Rainer W. Böttcher an der Orgel, in die Herzen der Zuhörer.

Mit frenetischen Beifallsstürmen und stehenden Ovationen wurden die Vorträge des Kammerchors bedacht. Gemeinsam mit dem Tenorsänger und Charango-Spieler, dem Argentinier Diego Jascalevich aus Kassel, spielten sie südländische Rhytmen, die den Besuchern unter die Haut gingen. Nach der Pause lag der Schwerpunkt zunächst auf flotten Rhytmen der Big Band. Mit den mitreißenden Liedern „Oh litte town“ und „Angels Song“ zeigte der Große Chor sich stimmgewaltig und brillierte zusammen mit der glockenklaren Stimme seiner Solosängerin Jennifer Dumpich.

Den Abschluss des Konzertes bildete das Orchester der CRS unter Leitung von Rainer W. Böttcher und Maria Müller-Muth. Charlotte Fortak und Carolin Vollmer überzeugten mit ihren Oboen mit dem „Allegro“ von Tomaso Albioni. Böttcher freute sich, dass nach über 22 Jahren wieder eine Harfe in seinem Orchester bespielt wurde. Louise Wachsmuth glänzte mit dem Harfensolo „Noel I, Offrande“ von Marcel Tournier.

Angefeuert von dem in alle Richtungen dirigierenden Böttcher stimmten die vielen Zuhörer in „Herbei, o ihr Gläubigen“ und „Oh du Fröhliche“ mit ein. Mit nicht enden wollendem Applaus honorierte das Publikum das Konzert der Schüler, die professionellen Musikern in nichts nachstanden.

Von Ulrike Emde

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.