Betrüger ergaunerte in mindestens 50 Fällen Waren übers Internet

Bad Arolsen. Nach langen Ermittlungen ist es der Polizei aus Bad Arolsen gelungen, einen Warenkreditbetrüger zu überführen und ergaunerte Waren im Wert von mehreren Tausend Euro sicherzustellen.

Nach seiner vorläufigen Festnahme gestand der Mann seine Taten bereitwillig, teilte die Polizei am Freitag mit.

Die Taten ereigneten sich demnach im zweiten Halbjahr 2014. Immer wieder bestellte der Mann über das Internet in allen gängigen Onlineshops und Internetapotheken Gegenstände des täglichen Lebens, ohne sie zu bezahlen.

Bislang sind der Polizei mehr als 50 Einzeltaten bekannt. Es können noch einige hinzukommen, denn der Computer des Beschuldigten werde zurzeit ausgewertet. Der Mann muss sich nun wegen der Betrügereien verantworten, und auf ihn kommen auch zivilrechtliche Forderungen zu. (nh/srs)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.