Mann überholte trotz Gegenverkehrs: Lkw-Fahrer verhindert Unfall

Symbolfoto:  dpa

Helsen/Schmillinghausen. Nur dank der guten Reaktion eines Lkw-Fahrers ist es am Donnerstag auf der Bundesstraße nicht zum Frontalzusammenstoß seines Lastwagens mit einem Auto gekommen, als dessen 78-jähriger Fahrer trotz Gegenverkehrs überholte.

Der Lkw landete im Grünstreifen, der Rentner fuhr Richtung Diemelstadt davon. Ein anderer und ebenfalls wachsamer Lasterfahrer bremste den flüchtigen Unfallverursacher aus.

Wegen der Bergungsarbeiten war die Bundesstraße 252 am Abend zwischen den Abfahrten nach Helsen und Schmillinghausen zeitweise voll gesperrt. Ab etwa 22 Uhr floss der Verkehr aber wieder in beiden Richtungen.

Der 78-jährige Arolser befuhr nach ersten Informationen der Polizei gegen 20 Uhr mit seinem Auto die Straße aus Richtung Korbach kommend Richtung Diemelstadt. In Höhe der sogenannten Helser Tannen setzte der Senior zum Überholen zweier vorausfahrender Lastzüge an. Nachdem er den hinteren Lkw bereits überholt hatte und den vorderen noch überholen wollte, näherte sich aus der Gegenrichtung ein Lkw mit Anhänger. Zwar bremste nun auch der Autofahrer ab, doch ohne ein Ausweichmanöver des entgegenkommenden Brummis wäre es zum Frontalzusammenstoß gekommen.

Beim Ausweichen nach rechts geriet der sogenannte Gliederzug auf die Bankette und sank im weichen Boden ein. Das Auto des 78-Jährigen krachte mit dem linken Außenspiegel seitlich gegen den Lkw-Anhänger, wodurch der Spiegel vom Auto abriss. Dennoch fuhr der 78-Jährige in Richtung Diemelstadt weiter.

Als er abermals den vorderen Lastwagen überholen wollte, steuerte dessen Fahrer schräg nach links auf die Gegenspur und blockierte schließlich die komplette Bundesstraße – so war der 78-Jährige zum Anhalten gezwungen. Die hinzu gerufene Polizei führte einen Atemalkoholtest bei dem Rentner durch, der jedoch negativ ausfiel.

Für den Bad Arolser hat der Unfall aber dennoch Folgen: Gegen ihn ergeht Strafanzeigen wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle.

Weil es dem Lkw-Fahrer nicht mehr gelang, seinen festgefahrenen Gliederzug ohne fremde Hilfe zurück auf die Fahrbahn zu fahren, rückte ein Bergungsunternehmen mit einem Schleppwagen an. Innerhalb einiger Minuten war das Gespann wieder auf die Straße gezogen.

Schaden entstand am Lastwagen nicht. Der Brummi hatte lediglich einen Leuchtpfosten überfahren. „Dieser Unfall hätte auch weitaus schwerwiegendere Folgen haben können“, sagte ein Polizeibeamter an der Unfallstelle.

www.112-magazin.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.