Wahrscheinlich muss der komplette Fußboden herausgerissen und erneuert werden

Defektes Regenwasserrohr ließ Bad Arolser Stadtbücherei volllaufen

Wasserschaden in die Stadtbücherei: Kernbohrungen in Wänden und Böden zeigen das ganze Ausmaß des Schadens.
+
Wasserschaden in die Stadtbücherei: Kernbohrungen in Wänden und Böden zeigen das ganze Ausmaß des Schadens. Trocknungsgeräte laufen seit fast drei Wochen ununterbrochen. Das Wasser kam aus einem defekten Regenwasserrohr im Kriechkeller unter dem Bürgerhaus.

Das Unglück kam in Schüben am 13. und 14. Juli: Erst fielen 70 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von fünf Stunden, dann noch einmal 50 Liter pro Quadratmeter in weiteren fünf Stunden.

Bad Arolsen - Dabei liefen rund 200 Keller, vor allem in Arolsen, Mengeringhausen und Massenhausen, voll. Betroffen ist auch die Stadtbücherei im Untergeschoss des Bürgerhauses mit ihren 12 000 Büchern und elektronischen Medien.

Inzwischen steht fest: Über Arolsen fielen innerhalb von 18 Stunden 130 Liter Regen pro Quadratmeter. Die statistische Wahrscheinlichkeit für ein solches Unwetter liegt nach Auskunft eines von den Kommunalbetrieben befragten Ingenieurbüros bei einmal alle 700 Jahre.

Hölzerne Dämmschicht hat sich vollgesogen

Im Gespräch mit der ehrenamtlichen Büchereileiterin Eva Gröll-Wachenfeld schilderten Bürgermeister Jürgen van der Horst und der stellvertretende Fachbereichsleiter im Bauamt, Marco Tröger, deutlich, dass es nicht ausreichen werde, die unmittelbar nach dem Regen aufgestellten Trocknungsgeräte noch ein wenig länger laufen zu lassen.

Das Problem liege im Bodenaufbau der erst vor wenigen Jahren aufwendig eingerichteten Bücherei im Untergeschoss des Bürgerhauses. Unter dem Estrich befinde sich nämlich eine hölzerne Dämmschicht. Auch die habe sich voll Wasser gesogen und könne von außen nicht getrocknet werden. Um Schimmelbildung ein Aufplatzen des Fußbodens zu verhindern, müsse alles komplett herausgerissen und neu aufgebaut werden.

Defektes Regenwasserrohr im Kriechkeller

Das sei sehr zeit- und kostenaufwendig. Mit der Sanierung könne auch erst begonnen werden, wenn Gutachter den Schaden festgestellt und die Versicherung über das weitere Vorgehen entschieden habe.

Ursache für den Wasserschaden in der Stadtbücherei und im angrenzenden Stadtarchiv war ein defektes Regenwasserrohr im Kriechkeller. Das müsse eigentlich versichert sein.

Aber auch wenn die Versicherung einspringe, bleibe für die Stadt eine Menge selber zu finanzieren. „Wir rechnen mit einem niedrigen sechsstelligen Betrag“, steckt Bürgermeister van der Horst den Rahmen ab. Dazu müsse möglicherweise die außerordentliche Rücklage der Stadt angeknapst werden. Aber dazu stehe der Magistrat noch in Verhandlung mit der Aufsichtsbehörde.

Notbetrieb in der ehemaligen Polizeistation

Bis das alles geklärt ist, sollen die Bücher demnächst in das leer stehende städtische Gebäude am Mengeringhäuser Feuerwehrhaus ausgesiedelt werden. Dort, wo über Jahrzehnte die Polizeistation untergebracht war, könnte vielleicht sogar ein Notbetrieb der Bücherei eingerichtet werden.

Wer mit Geld oder persönlichem Einsatz bei der Umgliederung der Bücherei helfen möchte, sollte sich per Mail an stadtbuecherei-bad-arolsen@gmx.de (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.