Deutscher Tourismusverband zeichnet Bad Arolser Touristik-Service aus

+
Ein starkes Team im Touristik-Service: (von links) Samuel Steffen, Doris Uthoff, Bürgermeister Jürgen van der Horst, Helga Borth, Wilhelm Müller, Claudia Wagner und Angela Scholz.

Bad Arolsen. Bereits seit dem Jahr 2001 stellt sich der Touristik-Service Bad Arolsen regelmäßig einer Überprüfung durch den Deutschen Tourismusverband (DTV). Jetzt liegt der Prüfbericht vor.

Der beauftragte Prüfer besuchte den Touristik-Service Ende Dezember unerkannt, führte ein Kundengespräch durch und testete auf insgesamt 15 Mindestanforderungen und 40 Kriterien.

Für die Zertifizierung als geprüfte Touristinformation (i-Mark) ist die Erfüllung aller Mindestkriterien erforderlich, hierzu zählen zum Beispiel kundenorientierte Öffnungszeiten, ein barrierefreier Zugang, kostenlose Informationen zu Unterkünften und Sehenswürdigkeiten sowie qualifizierte Mitarbeiter, die sich regelmäßig fortbilden.

„Das ist ein Verdienst des gesamten Teams“, sagte Bürgermeister Jürgen van der Horst anerkennend. Das Team des Touristik-Service sei hochmotiviert, was sich auch an dieser Auszeichnung festmachen lasse. Um die Prüfung zu bestehen, muss mindestens die Note „befriedigend“ erreicht werden.

Der Touristik-Service erhielt die Gesamtnote gut. Beim Schwerpunkt „Qualitätsbewusstsein der Touristinformation“ wurde die maximale Punktzahl erreicht. Was Kunden besonders freuen wird, ist die außerordentlich positive Bewertung der Beratungsqualität am Schalter, die laut Prüfbericht „so nur von wenigen anderen Touristinformationen erreicht wird“.

Für Bürgermeister Jürgen van der Horst und Wilhelm Müller (Fachbereichsleiter Tourismus und Kultur) ist diese erfolgreich gemeisterte Überprüfung einerseits Anerkennung für die erbrachten Leistungen des gesamten Teams des Touristik-Service und zugleich Herausforderung für die Zukunft.

Das Zertifikat spiele auch bei der künftigen Akquirierung von Gästen eine besonders wichtige Rolle. In diesem Zusammenhang könne er den örtlichen Gastgebern, die das bisher noch nicht getan haben, nur empfehlen, sich der Überprüfung durch eine unabhängige Stelle zu unterziehen. Für viele potenzielle Gäste sei die Klassifizierung einer Unterkunft für die Buchung entscheidend.

Das gute Angebot in der Barockstadt und ihren Stadtteilen führe zu immer mehr Gästen. So wurden im Jahr 2014 erstmals über 51.000 Ankünfte registriert - und das nur in den Großbetrieben. (mow)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.