Mit Feuerwerk: 30. Arolser Barock-Festspiele „Zu neuen Ufern!“

Höhepunkt am Residenzschloss: Nach dem Abschlusskonzert am Samstag, 6. Juni, wird ein Feuerwerk gezündet. Archivfoto:  Wüllner

Bad Arolsen. Die Arolser Barock-Festspiele feiern im kommenden Jahr ihren 30. Geburtstag. Vom 3. bis zum 7. Juni werden die Festspiele unter dem Thema „Zu neuen Ufern!" begangen.

Festspielleiterin Prof. Dorothee Oberlinger freut sich, dass sämtliche Solisten und Ensembles des musikalischen Hauptprogramms ihr Arolser Debüt geben.

Darunter große Namen des Konzertlebens wie die katalanische Sopranistin Nuria Rial, der Lautenist Luca Pianca, führende Barockorchester wie Al Ayre Español, Arte dei Suonatori oder das L'Orfeo Barockorchester. Der Kartenvorverkauf startet am Freitag, 12. Dezember. Alle Karten kosten bis zu 33 Euro.

Insgesamt ist ein Budget von 138 000 Euro vorgesehen. Ein Defizit von zirka 38 000 Euro sei im Haushalt bereits einkalkuliert, erklärte der Bad Arolser Bürgermeister Jürgen van der Horst.

Die Festspiele, die sich längst als wichtige Marke in der deutschen Festivallandschaft etabliert haben, stehen unter der Schirmherrschaft des Hessischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein. Fans der Blockflötenvirtuosin dürfen sich auf eine „Oberlinger-Überdosis“ freuen, wie die Festspielleiterin augenzwinkernd bekannt gab. Sie wird beim Eröffnungskonzert und beim Abschlusskonzert auf der Bühne mitwirken. Wie begehrt die Arolser Festspiele in der Barockmusik-Szene begehrt seien, mache auch die Vielzahl an Bewerbungen aus ganz Europa und sogar aus Übersee deutlich, erklärte Oberlinger. Das Thema „Zu neuen Ufern!“ steht für revolutionäre Stilwenden, Wendepunkte in der Biographie eines Komponisten wie etwa Georg Friedrich Händels fulminantes Londoner Debüt mit seiner Oper „Rinaldo“ oder mythologische Irrfahrten aus der Odyssee.

Eine Uraufführung präsentieren Alicia Amo (Sopran) und Eduardo Banzo (Cembalo) mit den unveröffentlichten Kantaten Alessandro Stradellas, die zum ersten Mal wieder in Bad Arolsen erklingen.

Eröffnet wird das Fest mit der Blaskapelle Garde-Grenadiere Altenbeken und dem Parforcehorn-Bläsercorps aus Vöhl in bewährter Weise. Nachtschwärmer dürfen sich auf ein Musik-Kabarett mit den Musikstudenten „Ass-Dur“ freuen. Zu ihrem Repertoire gehören noch nie dagewesene Performances, bei denen auf hochkulturelle und intelligente Weise moderne und klassische Musik, Comedy und Zauberei miteinander verschmelzen.

Zum Programm gehört auch die Waldecker Spurensuche, Führungen durch die Bibliotheken und durch das Schloss, ein Gala-Diner und Interventionen im Christian Daniel Rauch-Museum. Erstmalig tritt das Sinfonische Blasorchester Korbach-Lelbach zum 20-jährigen Orchesterbestehen in Bad Arolsen auf. Am Sonntag findet der Sonntag in der Barockstadt statt, geprägt von Künstler-Open-Air und einem Porschetreffen am Schloss.

Das Programm in allen Details gibt es im Internet unter www.arolser-barockfestspiele.de

Von Monika Wüllner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.