1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Bad Arolsen

Grazer Kapellknaben zu Gast in Bad Arolsen

Erstellt:

Kommentare

Die Grazer Kapellknaben bei einem Konzert in einer Barockkirche.
Die Grazer Kapellknaben treten bei der Jugendkonzertwoche vom 10. bis 17. Juli in Bad Arolsen auf. © privat

Die Grazer Kapellknaben kommen in der Zeit vom 10. bis 17. Juli für eine Woche nach Bad Arolsen, um zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der Christian-Rauch-Schule in Workshops Musik, Rhythmus und Stimme zu lernen und zu musizieren.

Bad Arolsen – Organisiert wird die Jugendmusikwoche von der BARock-AG und dem Arolser Gymnasium. Beide konnten den international anerkannten Musikpädagogen Dr. Markus Detterbeck für die vielfältigen Workshops gewinnen.

„Unser Ziel ist es“, so der Sprecher des Organisationsteams Horst Behle, „durch die Begegnung mit den Gästen aus Österreich den jungen musikbegeisterten Menschen eine Perspektive nach der langen Zeit der Pandemie zu geben und dadurch die Motivation zum Üben und zur Aufrechterhaltung der Probendisziplin zu steigern.“

Musikfestival wurde mehrfach verschoben

Auf die Idee kamen die Musikpädagogen der CRS Steffen Hause und Werner Sostmann, die mit diesem Besuch die lange Zeit bis zum nächsten Internationalen Jugendmusikfestival (IJMF) in 2023 überbrücken wollen.

Die Verlegung des IJMF von 2020 auf 2021 und dann erneut auf 2022 war der Entwicklung der Corona-Pandemie geschuldet. Auch in diesem Jahr kann das beliebte IJMF nicht ausgerichtet werden, da die oft über weite Strecken anreisenden Gäste im Falle einer Infektion und Quarantäne einen verlängerten Aufenthalt in Bad Arolsen und eine Rückreise als Gruppe nicht mehr kostengünstig organisieren können.

Die Sänger im Kammerchor und in der Big-Band der CRS freuen sich zusammen mit ihren Gästen in den Workshops ihre musikalischen Fähigkeiten zu trainieren und auch weiterzuentwickeln sowie die Spielliteratur aus dem Gastland kennenzulernen. Gemeinsame Unternehmungen sollen den Jugendlichen Bad Arolsen, das Waldecker Land und die Universitätsstadt Kassel näherbringen.  red

Auch interessant

Kommentare