Empfang im Schlosshof für Arolser Feuerwehrleute

Großes Dankeschön an die Helfer: 100.000 Euro für neue Schutzanzüge

Die Bad Arolser Feuerwehr versammelt vor der Kulisse des Arolser Residenzschlosses.
+
Die Bad Arolser Feuerwehr versammelt auf dem Schlosshof: Der Magistrat und Erbprinz Carl Anton nutzten die Gelegenheit, um sich bei den Feuerwehrleuten für ihren Einsatz in den vergangenen Tagen zu bedanken. Gleichzeitig wurden die ersten 97 neuen Schutzanzüge übergeben, die zum Preis von 100.000 Euro angeschafft wurden.

Mit einer Schweigeminute für die sechs im Hochwassereinsatz der vergangenen Tage umgekommenen Feuerwehrleute und rund 150 in den Fluten ertrunkenen Menschen in den Überschwemmungsgebieten im Rheinland und an der Ahr hat die Feuerwehr Bad Arolsen am Dienstagabend ihre Versammlung auf dem Hof des Residenzschlosses eröffnet.

Bad Arolsen - Rund 250 Feuerwehrleute waren gekommen, um bei der Übergabe der ersten 97 neuen Schutzanzüge dabei zu sein. Nach einem intensiven Auswahlprozess, an dem auch fünf Feuerwehrleute und Gerätewart Harald Butterweck beteiligt waren, hatte sich der Magistrat für die Anzüge der Marke Lion von der Firma LHD in Wesseling entschieden und dafür in einer ersten Tranche 100 000 Euro bereitgestellt.

Die ersten Anzüge sind zunächst für die Atemschutzgeräteträger in den Feuerwehren bestimmt, weil diese meist in vorderster Front eingesetzt sind.

250 Einsätze in 24 Stunden abgearbeitet

Bürgermeister Jürgen van der Horst machte jedoch deutlich, dass weitere Schutzanzüge für alle Einsatzkräfte beschafft werden soll, und zwar in einer so großen Anzahl, dass auch genügend Wechselanzüge zur Verfügung stehen und nicht erst auf die Rückläufer aus der Reinigung gewartet werden müsse.

Ausdrücklich dankte der Rathauschef den Einsatzkräften für ihren Rund-um-die-Uhr-Einsatz bei dem heftigen Starkregen vom 14. Juli. Zusammen mit unterstützenden Kräften der Feuerwehren aus Borken, Bad Wildungen und Wolfhagen sowie des THW Korbach wurden rund um Arolsen über 250 Einsätze abgearbeitet. Vor allem mussten mehr als 200 Keller leergepumpt werden. Einige Feuerwehrleute seien von Mitternacht an 18 Stunden und mehr im Dienst gewesen.

Immer wieder Einsätze rund ums Schloss

Voller Anerkennung äußerte sich auch Erbprinz Carl Anton über die stetige Einsatzbereitschaft der Arolser Feuerwehren. Auf die Professionalität der Wehren könne regelmäßig auch die Fürstliche Hauptverwaltung bauen.

So habe man sich im vergangenen Jahr intensiv darüber unterhalten, wie der wachsenden Waldbrandgefahr begegnet werden könne. In diesem Jahr sei die Kohlgrunder Feuerwehr mehrfach ausgerückt, weil sich Schlammmassen von einem großen Maisfeld aus ihren Weg in Häuser gebahnt habe. Und zuletzt auch noch eine historische Fachwerkscheune am Vorhof in Flammen gestanden. Immerhin hätten die vielen Fehlalarme der Brandmeldeanlage im Schloss nun Ende.

So wurden die Arolser Feuerwehrwehrleute schließlich vom Magistrat auf Bratwurst und Bier eingeladen. Ein kleines Dankeschön für ungezählte Stunden harter ehrenamtlicher Arbeit. (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.