Täter sprühte Kundin Pfefferspray ins Gesicht

Mann mit Schusswaffe überfällt Lottoannahmestelle in Bad Arolsen

Bad Arolsen. Ein Mann hat am Donnerstag gegen 17.45 Uhr eine Lottoannahmestelle in Bad Arolsen überfallen. Er bedrohte eine 58-jährige Angestellte und eine 23-jährige Kundin mit einer Schusswaffe, teilte die Polizei mit.

Der Täter hatte sich zunächst als vermeintlicher Kunde in den Räumen umgesehen. Anschließend forderte er, das Bargeld herauszugeben, was er auch bekam. Bevor er aus dem Laden flüchtete sprühte er der 23-jährigen Kundin Pfefferspray direkt ins Gesicht und richtete den Sprühstrahl auch in Richtung der Angestellten. Anschließend verließ der Mann das Geschäft und flüchtete in unbekannte Richtung.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: 16- 20 Jahre alt, etwa 160 cm groß, zierliche Statur,

sprach akzentfrei deutsch, trug eine blaue Trainingshose und einen roten Kapuzenpulli. Er hatte sich einen schwarzen Schal von unten ins Gesicht gezogen. Der Täter hat vermutlich braunes Haar.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer: 05631/9710

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.