380.000 Euro Spenden eingegangen

Nach Unfall bei Bad Arolsen: Es soll acht Waisenkinder geben

Bad Arolsen. Durch den tragischen Unfall auf der B252 bei Bad Arolsen haben nicht wie bisher angenommen sieben sondern acht Kinder ihre Eltern verloren. Das berichtete nun der Bürgermeister der Stadt gegenüber dem Radiosender FFH.

Bad Arolsens Bürgermeister Jürgen van der Horst sagte, es handele sich bei dem weiteren Waisenkind um ein Kind aus einer früheren Beziehung des verunglückten Mannes.

Im Januar war ein Ehepaar bei einem Unfall ums Leben gekommen: Ein Kleintransporter war frontal mit dem Pkw des Paares zusammengestoßen. Zwei ihrer Kinder, drei und sechs Jahre alt, hatten ebenfalls im Unfallauto gesessen und wurden bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Mittlerweile wurden die Kinder von Angehörigen aufgenommen. Außerdem wurde für sie eine Spendenaktion ins Leben gerufen.

Zahlreiche Menschen nahmen Anteil an ihrem Schicksal. Laut Informationen von FFH kamen bisher bereits 380.000 Euro Spenden zusammen, sie sollen in die Ausbildung der Kinder investiert werden.

Unter der IBAN DE54523500050001062710 und der BIC HELADEF1KOR bei der Sparkasse Waldeck-Frankenberg können weiterhin Spenden eingezahlt werden. Bargeld wird von der Stadtkasse im Rathaus ebenfalls angenommen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.