Starke Regenfälle

Schlamm schon wieder ins Dorf Kohlgrund gespült

Diese schweren Betonrohre wurden durch die Wassermassen in Richtung Krugweg in Kohlgrund gedrückt.
+
Diese schweren Betonrohre wurden durch die Wassermassen in Richtung Krugweg in Kohlgrund gedrückt.

Die Gewittergüsse am Dienstagnachmittag und am folgenden Abend haben erneut Schlammmassen von einem Maisfeld nach Kohlgrund gespült.

Bad Arolsen-Kohlgrund – Durch einige Sofortmaßnahmen der Anlieger und des städtischen Betriebshofes blieben aber die Grundstücke der Anwohner und vor allem die Gebäude verschont, wie Hartwig Decker von der Abfang Juni besonders stark betroffenen Schlagmühle berichtete.

Das wurde unternommen

Nach einem Gespräch zwischen Eigentümer und Pächter des abschüssigen Maisfeldes mit Bürgermeister Jürgen van der Horst wurden kleinere, aber für die Anwohner effektive Maßnahen besprochen, um ein weiteres Abrutschen von wertvollem Ackerboden auf die Grundstücke am Krug und das Ausschwemmen in die Orpe zu verhindern. So wurden Barrieren geschaffen und Gräben gezogen, die den braunen Wasserschwall in Richtung Gut Eilhausen und vom Krugweg wegleiten.

Von Schlamm bedeckt war der Krugweg in Kohlgrund nach starkem Gewitterregen.

Doch bei den jüngsten starken Regenfällen konnte nicht verhindert werden, dass wieder Schlamm auf den Krug- und auf den Kirchweg geschwemmt wurde.

Das passierte

Der Druck war so groß, dass zuvor im Auftrag der Stadt ausgegrabene Betonrohre auf die Straße geschwemmt wurden. Immerhin drang die Brühe nicht in Gebäude ein. Auf den Straßen lagerte sich aber eine Schlammschicht ab.. Außerdem muss zum wiederholten Male der Straßengraben ausgebaggert werden.

Immerhin misst die mit Mais eingesäte Ackerfläche an einem Hang etwa 35 Hektar, wie Decker erklärt. Beim Schützenfest vor zwei Jahren sei von der mit Getreide bestandenen Fläche auch schon dreckiges Wasser in Richtung Schützenhalle gespült worden. (Armin Haß)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.