Träger der Bad Arolser Rauch-Plakette treffen sich zum Gedankenaustausch

+
Gedankenaustausch in gemütlicher Runde: Die Träger der Rauch-Plakette (höchste Auszeichnung der Stadt Bad Arolsen) mit ihren Ehefrauen, den Magistratsmitgliedern und Bürgermeister Jürgen van der Horst (Dritter von rechts).

Bad Arolsen. Bereits seit vier Jahren lädt Bürgermeister van der Horst jeweils zum Jahresanfang die Rauch-Plakettenträger mit ihren Ehefrauen sowie Magistratsmitglieder zu einem Kaffeenachmittag ein. Die Rauch-Plakette ist die höchste Auszeichnung der Stadt Bad Arolsen.

Die Stadt Arolsen stiftete aus Anlass des 100. Todestages des Bildhauers Christian Daniel Rauch, der am 2. Januar 1777 in Arolsen geboren wurde und am 3. Dezember 1857 in Dresden verstorben ist, die Arolser Rauch-Plakette für besondere Verdienste um die Stadt Arolsen.

In der Remise des Schreiberschen Hauses begrüßte van der Horst am Mittwoch alle Teilnehmer. Er verlieh besonders seiner Freude Ausdruck, dass der mittlerweile 85-jährige Rauch-Plakettenträger und Mitbegründer der Städtepartnerschaft zwischen Heusden-Zolder (Belgien) und Bad Arolsen, Jozef Smets, die weite Fahrstrecke aus Belgien auf sich genommen hat, um an diesem Treffen teilzunehmen. Er dankte den Plakettenträgern für ihr Engagement zum Wohle der Stadt Bad Arolsen und informierte über aktuelle städtische Themen.

Nach einem regen Gedankenaustausch und guten Gesprächen bedankte sich Dr. Günter Welteke im Namen aller für die Einladung.

„Es war wieder ein informativer und gemütlicher Nachmittag, der zur Tradition werden sollte“, stellte Hans-Peter Wagner zum Abschluss der Veranstaltung unter Zustimmung aller Teilnehmer fest. (nh/mow)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.