Tiere von Person mit Taschenlampe und Hund erschreckt

Auto fährt in Gruppe ausgerissener Pferde in Waldeck-Frankenberg: Frau verletzt, ein Tier tot

+

Canstein/Massenhausen. Ein Auto ist am Donnerstagabend in eine Gruppe von vier ausgerissenen Pferden gefahren. Die Fahrerin wurde verletzt, ein Wallach erlitt so schwere Verletzungen, dass er später eingeschläfert werden musste.

Am Donnerstag gegen 20.35 Uhr wurde die Feuerwehr Massenhausen alarmiert, um eine Unfallstelle an der Abfahrt von Massenhausen in Richtung Gut Frederinghausen auszuleuchten. Als die Einsatzkräfte die Unfallstelle erreichten, bot sich den Freiwilligen ein schreckliches Bild.

Ein Skoda war in eine Gruppe ausgebüxter Pferde gefahren und hatte dabei einen Wallach so schwer verletzt, dass ein hinzugerufener Tierarzt das Pferd von seinen Leiden erlösen musste. Auch die Pkw-Fahrerin erlitt beim Aufprall des Pferdes auf Motorhaube, Dach und Windschutzscheibe Verletzungen, die nach der Erstversorgung am Unfallort im Arolser Krankenhaus behandelt werden mussten.

Was war geschehen?

Nach Polizeiangaben sollten vier Pferde von einer Koppel bei Twistetal Gembeck in den Stall getrieben werden, als plötzlich eine bislang unbekannte Person mit Hunden und einer Taschenlampe die Tiere in Panik versetzte. Daraufhin rasten die Pferde über Wiesen und Felder in Richtung Gut Frederinghausen davon und kamen in den Bereich der Landesstraße, die von Massenhausen in Richtung Canstein führt. Hier überquerte das Quartett die Fahrbahn, wobei ein aus Richtung Canstein herannahender Skoda Fabia eines der Tiere frontal erfasste und ein zweites Pferd leicht touchierte. 

Während der Wallach mit multiplen Verletzungen auf der Straße liegen blieb, war eine der Stuten am Straßenrand mit einer Beinverletzung stehen geblieben.

Feuerwehr, Polizei und Tierarzt

Mit 18 Einsatzkräften aus Massenhausen rückte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Michael Seebold zur Unfallstelle aus. Die Kameraden um Benjamin Viering leuchteten die Einsatzstelle aus. Parallel dazu, in Absprache mit der Polizei, wurde die Landesstraße mit Pylonen und Warnblinkleuchten zwischen Massenhausen und dem Abzweig nach Vasbeck voll gesperrt. Abgestellte Verkehrsposten leiteten den Verkehr weiträumig um. Während sich ein Tierarzt um die verletzten Tiere kümmerte, wurde die Straße gereinigt und mit Hilfe eines Frontladers das leblose Pferd von der Straße gezogen. Im Nachgang wurde die Straße mit Besen gereinigt.

Die zwischenzeitlich eingefangenen Pferde, darunter auch die verletzte Stute, wurden in Anhänger geführt und abtransportiert. Die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten der Polizeistation Bad Arolsen orderten einen Bergungsdienst und ließen den silbergrauen Skoda abschleppen. Um 22.20 Uhr konnte die Strecke für den Verkehr wieder freigegeben werden. 

(112-Magazin)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.