Anzeige gegen den Fahrer erstattet

Seniorin stürzt im Wildunger Stadtbus – Fahrtenschreiber soll aufklären

+
Schauplatz des Geschehens, das in seinen Einzelheiten viele Fragen aufwirft: Als ein Stadtbus am Samstag an der Reinhardshäuser Haltestelle Wildetal bremste, stürzte eine Senioren im Fahrzeug und verletzte sich. 

Bad Wildungen. Eine Seniorin hat Anzeige gegen einen Busfahrer der BKW erstattet. Grund: Sein aus ihrer Sicht zu scharfes Bremsmanöver an einer Haltestelle, in dessen Folge die Passagierin mit ihrem Rollator im Bus stürzte und sich am Handgelenk nachhaltig verletzte.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen des Ereignisses, speziell nach weiteren Fahrgästen. Sie hätten der Frau – so habe sie es ausgesagt – aufgeholfen und sie nach dem Sturz an der Haltestelle Wildetal in Reinhardshausen hinaus geleitet. Wer zur Aufklärung des Sachverhaltes beitragen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 70900 bei der Wildunger Polizeistation zu melden.

Das Ganze passierte am vorigen Samstag auf der Linie 1 in Reinhardshausen, wie die HNA Frankenberg in ihrer Donnerstagsausgabe ausführlich berichtet. Die ältere Dame war um 16.43 Uhr am Schwanenteich eingestiegen und wollte eigentlich an der Haltestelle Friedhof den Bus wieder verlassen, wie eine Reihe weiterer Kunden.

Das gab sie bei der Polizei zu Protokoll und weiter: Der Fahrer sei durchgefahren und habe erst an der Haltestelle Wildetal gestoppt – in so abrupter Weise, dass die Seniorin sich nicht halten konnte. Die Polizei stuft das Geschehen als Unfall ein und ermittelt deshalb wegen fahrlässiger Körperverletzung. Angaben zur Reaktion des Fahrers auf den Sturz machte die Frau bei den Beamten nicht.

Die BKW als (Noch-)Betreiberin des Stadtbusses erfuhr gestern durch Nachfrage unserer Zeitung von der Anzeige und der Aussage der alten Dame.

Geschäftsführer André Boes nutzt ein spezielles, in allen Stadtbussen installiertes Computerprogramm, um das Geschehen vom Samstag so weit wie möglich auf der Basis von Zahlen zu rekonstruieren. Das Programm arbeitet wie eine Art Fahrtenschreiber mit dem Unterschied, dass es weitaus mehr Daten sammelt als nur die Lenkzeiten.

Daten des Fahrtenschreibers widersprechen der Aussage der Seniorin

„Die Aufzeichnungen bestätigen, dass der fragliche Bus nicht an der Haltestelle Friedhof hielt“, schildert Boes. Nach Aussage des Fahrers habe kein Gast den Halteknopf gedrückt. Dazu liefert das Computerprogramm zwar keine Daten, aber zu zwei anderen zentralen Punkten:

Zwischen dem Haltepunkt Friedhof und der Haltestelle Wildetal fuhr der Bus nachweislich 25 Stundenkilometer schnell. Und die Sensoren registrierten kein scharfes Bremsmanöver an der Haltestelle Wildetal.

Das Fahrzeug sei voll gewesen. Der Fahrer habe von dem Sturz der Passagierin nichts mitbekommen, ergänzt der BKW-Geschäftsführer, der nach dem Anruf unserer Zeitung umgehend mit dem Beschäftigten über die Vorwürfe gesprochen hat.

„Wir haben sofort mit der Polizei Kontakt aufgenommen, um bei der Aufklärung zu helfen“, schließt Boes.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.