„Außenminister“ im Handwerk

Bad Wildungen: Ehrenbrief des Landes Hessen an Jürgen Weste

Ehrenbrief für Engagement im Handwerk: Jürgen Weste mit seiner Ehefrau Evelyne (Mitte) sowie Tochter Sonja und Sohn Olaf (rechts); mit im Bild von links Landrat Dr. Reinhard Kubat, Bürgermeister Ralf Gutheil, der Präsident der Handwerkskammer Kassel, Frank Dittmar, sowie Gerhard Brühl, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg und Kreishandwerksmeister Ulrich Mütze.
+
Ehrenbrief für Engagement im Handwerk: Jürgen Weste mit seiner Ehefrau Evelyne (Mitte) sowie Tochter Sonja und Sohn Olaf (rechts); mit im Bild von links Landrat Dr. Reinhard Kubat, Bürgermeister Ralf Gutheil, der Präsident der Handwerkskammer Kassel, Frank Dittmar, sowie Gerhard Brühl, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg und Kreishandwerksmeister Ulrich Mütze.

Für sein herausragendes Engagement im Handwerk wurde dem Altwildunger Jürgen Weste der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen.

  • Jürgen Weste (Altwildungen) wurde der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen.
  • Der 70-jährige Unternehmer hat sich 45 Jahre in vielfachen Funktionen im Handwerk engagiert.
  • Der Altwildunger war unter anderem Innungs-Obermeister und stellvertretender Handwerksmeister in Waldeck-Frankenberg und engagierte sich auch bei der Handwerkskammer Kassel.

Bad Wildungen – Über 45 Jahre setzte sich Jürgen Weste ehrenamtlich in zahlreichen Funktionen für die berufsständischen Organisationen des Handwerks ein. Mit 70 Jahren tritt er nun in den ehrenamtlichen Ruhestand. Für seine herausragenden Verdienste wurde dem Zentralheizungs- und Lüftungsbaumeister der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen.

Für Handwerkskammer in Nordost- und Mittelhessen aktiv

Landrat Dr. Reinhard Kubat würdigte bei der Verleihung im Bad Wildunger Rathaus das außerordentliche Engagement seit 1975. Weste war unter anderem seit 25 Jahren stellvertretender Kreishandwerksmeister und stellvertretender Obermeister und brachte sich in den Prüfungsgremien mit ein.

Auch in der Handwerkskammer Kassel arbeitete der Wildunger tatkräftig mit. Präsident Frank Dittmar dankte für „vielfältigen und jahrzehntelangen Einsatz“ in Nordost- und Mittelhessen. Weste habe Ehrenämter in fast allen Bereichen der Kammer abgedeckt und konstruktiv mitgearbeitet. „Der Berufsbildungsausschuss war seine Herzensangelegenheit.“ Für seine Verdienste habe ihm die Handwerkskammer kürzlich die Goldene Ehrennadel verliehen – höchste Auszeichnung der Kammer.

Auch in Wildungen Akzente gesetzt

Der Ehrenbrief sei eine kleine Anerkennung „für die unzähligen ehrenamtlichen Stunden“, betonte Kreishandwerksmeister Ulrich Mütze in seiner Laudatio. Die 12 400 Beschäftigten im Handwerk seien ihm zu Dank und Respekt verpflichtet, rief er dem Ehrenobermeister der Kreishandwerkerschaft zu.

Bürgermeister Ralf Gutheil gratulierte namens der städtischen Gremien. Weste habe auch im kulturellen und gemeinschaftlichen Bereich in Bad Wildungen Akzente gesetzt. Die Geburtsbaumallee im Landesgartenschaugelände ging auf seine Initiative zurück. Weitere Pflanzaktionen habe er angestoßen, und seit 25 Jahren ist er einer von zwei Hauptsponsoren des Festivals „Folk im Park“ Bad Wildungen, das am kommenden Wochenende wieder stattfindet. Weste sei stets auch ein kritischer Begleiter gewesen, der „nie seine Meinung hinter dem Berg gehalten hat“.

Klaus Stützle gratulierte namens des Ortsverbands der Grünen zum Ehrenbrief.

Weste: „Ich habe versucht, aus dem Handwerk, das Beste herauszuholen“

Weste gab die anerkennenden Worte postwendend zurück und dankte seinen Wegbegleitern für die Unterstützung. Er habe seine Arbeit immer mit viel Freude erledigt und empfinde im Nachhinein auch eine gewisse Genugtuung. „Dass wir das Haus Waldeck heute noch haben, schreibe ich mir zu.“ Weste sagte rückblickend: „Ich habe versucht, aus dem Handwerk, das Beste herauszuholen, was es gibt.“ Für die Kreishandwerkerschaft sei er der „Außenminister“ gewesen, habe als stellvertretender Kreishandwerksmeister alle Termine außerhalb des Landkreises wahrgenommen.

Aus seinen Ehrenämtern ist Jürgen Weste ausgeschieden. Die Leitung seines 102 Jahre alten Sanitär- Heizungs- und Klimatechnikunternehmens in Bad Wildungen tritt demnächst Sohn Olaf Weste an.

102 Jahre altes Familienunternehmen in Bad Wildungen

Jürgen Weste (70) leitet ein 102 Jahre altes Familienunternehmen. Der Meister im Zentralheizungs- und Lüftungsbau und Gas- und Wasserinstallation hat in 45 Jahren zahlreiche Ehrenämter in der Fachinnung für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Waldeck-Frankenberg, dem Fachverband SHK Hessen und bei der Handwerkskammer bekleidet.

Gesellenprüfungssausschuss, Ausschuss zur Schlichtung von Streitigkeiten, Innungsvorstand und Landesinnungsverband und anderen Gremien gehörte er über viele Jahre an. Er war unter anderem Obermeister für den Kreisteil Eder und Obermeister der Fachinnung für den Landkreis Waldeck-Frankenberg sowie Vorsitzender des Kreisinstallateurausschusses.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.