Bundespolizeiinspektion sucht grauen Ford

Auto bremst Zug am Bahnübergang in Wega aus

Die Bundespolizeiinspektion ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Symbol
+
Die Bundespolizeiinspektion ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. (Symbolbild)

Am Wegaer Bahnübergang hat ein Autofahrer einen Zug ausgebremst.

Bad Wildungen-Wega – Wegen des Verdachts eines „Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“ ermittelt die Bundespolizeiinspektion Kassel.

Schnellbremsung und mehrere Achtungspfiffe

Ein bislang noch Unbekannter blieb am Montag12. Juli, mit seinem Fahrzeug, einem grauen Ford (C-MAX), mit Korbacher Kennzeichen (KB), gegen 10.45 Uhr in Wega auf einem Bahnübergang stehen, obwohl sich ein Zug der Kurhessenbahn näherte.

Der Lokführer legte nach Angaben der Bundespolizeiinspektion sofort eine Schnellbremsung ein und gab mehrere Achtungspfiffe ab. Der Autofahrer reagierte trotz aller Warnungen nicht und blieb einfach stehen.

Bundespolizeiinspektion hat Strafverfahren eingeleitet und sucht Zugen

Glücklicherweise konnte die Bahn noch rechtzeitig halten. Anschließend fuhr der Unbekannte davon. Die Reisenden im Zug bekamen lediglich einen Schreck. Verletzt wurde zum Glück niemand, teilt die Polizei weiter mit.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren gegen den unbekannten Fahrer eingeleitet. Wer Hinweise auf den Fahrer geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0561/81616-0 oder unter www.bundespolizei.de zu melden.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.