Bereit für das heimische Handwerk

Bad Wildungen: Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg verleiht 42 Meisterbriefe

Meisterbriefe verliehen: Jungmeister der  Kreishandwerkerschaft bei der Verleihung in Bad Wildungen.
+
Meisterbriefe verliehen: Jungmeister der Kreishandwerkerschaft bei der Verleihung in Bad Wildungen.

In einer Feierstunde der Kreishandwerkschaft Waldeck-Frankenberg und der Handwerkskammer Kassel in Bad Wildungen wurden Meisterbriefe an junge Handwerker und Handwerkerinnen verliehen.

  • Die Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg hat 42 Meisterbriefe in Bad Wildungen verliehen.
  • Bei der Verleihung im Bad Wildunger Maritim-Hotel hielt Kultusminister Alexander Lorz die Festansprache.
  • Laut Kreishandwerksmeister Ulrich Mütze gibt es im Landkreis derzeit 2000 eingetragene Handwerksbetriebe mit rund 12 500 Erwerbstätigen.

Bad Wildungen –42 Jungmeister haben ihre Ausbildung abgeschlossen und können durchstarten in ihren Berufen und in Unternehmen. Auch ein Ehepaar war dabei: Jana Weber-Möller aus Bad Wildungen ist Maurer- und Betonmeisterin, ihr Mann Jens Möller ist Zimmerermeister.

Kreishandwerksmeister Mütze: Gute Zukunftschancen

Kreishandwerksmeister Ulrich Mütze begrüßte zu der Feier Gäste aus Wirtschaft, Politik und Handwerk, darunter auch Ehrenkreishandwerksmeister Jürgen Weste, der mit Stolz den Meisterbrief an seinen Sohn Olaf überreichen durfte.

Mütze forderte die Jungmeister auf, die erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen mit großem Engagement als Führungskraft oder selbstständiger Unternehmer einzusetzen. Im Landkreis gibt es aktuell 2000 eingetragene Handwerksbetriebe mit rund 12 500 Erwerbstätigen und etwa 1000 Auszubildenden. Die Meisterprüfung schaffe die Grundlage für eine unternehmerische Tätigkeit. Das Handwerk habe gute Zukunftschancen und sei Voraussetzung für eine gut funktionierende Wirtschaft, betonte Mütze.

Handwerk ist auch Kopf-Werk

Die jüngsten Krisen hätten gezeigt, dass gerade mittlere und kleine Unternehmen mit Produktion, Dienstleistungsangebot und Arbeitskraft im Land bleiben und für ökonomische und gesellschaftliche Stabilität sorgten. Das Handwerk habe mehr denn je den sprichwörtlichen „goldenen Boden“. Es bilde weit über den eigenen Bedarf hinaus aus und stelle auch für andere Wirtschaftszweige qualifizierten Nachwuchs.

Handwerk sei auch Kopf-Werk. Ein gut ausgebildeter Handwerker müsse den Vergleich mit einer akademischen Karriere nicht scheuen. Im finanziellen Vergleich hätten die Handwerker mit entsprechender Weiterbildung weitgehend gleichgezogen.

Kultusminister: Als Vorbild in der Welt begehrt

Der hessische Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz hob in seiner Festansprache besonders die in Deutschland bewährte duale Berufsausbildung hervor. Die Ausbildung erfolge im Betrieb und in der Berufsschule und zeichne sich durch lernortübergreifende Lernprozesse aus. Das sei einzigartig, „und unsere Handwerker sind als Arbeitskräfte und Vorbild in der Welt begehrt“.

Weitere Grußworte sprachen Bad Wildungens Bürgermeister Ralf Gutheil, Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese sowie Frank Dittmar, Präsident der Handwerkskammer Kassel.

Musikalisch umrahmte das „Brassination Quintett“ die Feierstunde.

Die neuen Meister der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg:

Maurer-/Betonbauermeister: Bastian Arnold (Burgwald), Björn Stöcker, Jana Weber-Möller (Bad Wildungen), Lukas Wenzel (Lichtenfels).

Zimmerermeister: Jens Möller (Bad Wildungen).

Elektotechnikermeister: Alexander Aleinik (Frankenberg), Maik Buniak (Twistetal), Jens Durchgraf (Bad Wildungen), Lukas Hartmann, Wilhelm Philipp Pfeil (beide Waldeck), Bernd Schreiber (Korbach), Mario Sek (Bad Arolsen), Tim Sprenger (Volksmarsen).

Fleischermeister: Jan-Paul Bardeleben (Edertal).

Friseurmeister: Carola Arnold-Pöx (Burgwald), Gina Maria Bracht (Diemelstadt), Michelle Floren (Korbach), Marie Christine Krämer (Bad Arolsen), Natalia Kremer (Allendorf), Bastienne Kügler (Korbach), Ahmed Mahmoud (Frankenberg), Bianca Wissels (Bad Arolsen).

Installateur-/Heizungsbauermeister: Kai Blume (Bad Arolsen), Sergej Freund (Volkmarsen), Erwin Kuhn (Waldeck), Fabian Patze (Battenberg), Florian Schween (Haina), Olaf Weste (Wildungen).

Kälteanlagenmechanikermeister: Lukas Brand (Lichtenfels).

Kraftfahrzeugtechnikermeister: Waldemar Berger (Allendorf) Martin Engel (Burgwald), Nico Gäbler (Twistetal), Jannik Germerodt (Edertal), Ralph Daniel Mumot (Korbach), Stephan Schmidt (Senftenberg), Daniel Spors (Frankenberg).

Maler- und Lackierermeister: Ailina Gernand (Korbach), Yacine Medjadji (Niedereschbach), Hasan Uslu (Korbach).

Landmaschinenmechanikermeister: Bastian Dietz (Willingen).

Metallbauermeister: Harri Hoppe (Vöhl).

Feinmechanikermeister: Matthias Stöhr (Rosenthal). (Peter Fritschi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.