Siegerehrung in Bad Wildungen

„Hochwertig und einfach schön“: Tischler-Wettbewerb „Gute Form“ an Holzfachschule

Gratulation an den Zweitplatzierten Jonas Gräfe von Heike Hoffmann (oben). Stolz auf seinen jungen Gesellen Tim Riebeling (
+
Gratulation an den Zweitplatzierten Jonas Gräfe von Heike Hoffmann (oben). Stolz auf seinen jungen Gesellen Tim Riebeling (

Das außergewöhnliche Phonomöbel von Felicia Josephine Rabe ist das Siegerwerkstück des Wettbewerbs „Die gute Form“ Hessen 2021.

Bad Wildungen – Die Tischlergesellin, die in der Holzfreude GmbH in Butzbach ihre Ausbildung absolvierte, wurde in der Holzfachschule ausgezeichnet durch Heike Hofmann, Vizepräsidentin des Hessischen Landtages, den stellvertretenden Landesinnungsmeister Holm Pfeiffer und Verbandsgeschäftsführer Hermann Hubing.Auf den zweiten Rang kam der Kasseler Jonas Gräfe von den „Baum und Söhne Möbelwerkstätten“ . Er hatte, ebenso wie der Drittplatzierte, Jonathan Becker von der Fachschule THED in Michelstadt, einen Schreibtisch zum Wettbewerb eingereicht. Insgesamt hatten fünf Tischlergesellinnen und acht Tischlergesellen aus Hessen für den Wettbewerb gemeldet.

Heike Hofmann lobte die nahezu meisterlichen Leistungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie belegten nicht nur die Leistungsfähigkeit des dualen Ausbildungssystems, sondern zeigten auch, „wie hochwertig und schlichtweg schön“ Ergebnisse der dreijährigen Tischlerausbildung sein können.

Den besonderen Reiz des Tischlerhandwerks hoben Holm Pfeiffer und Hannelore Behle, Kreisbeigeordnete des Landkreis Waldeck-Frankenberg, hervor. Kaum ein anderes Gewerk arbeite mit einem nachhaltigeren Werkstoff, der sich gleichermaßen traditionell wie zeitgemäß modern einsetzen lasse. Bad Wildungens Bürgermeister Ralf Gutheil unterstrich die Wertigkeit der Aus- und Weiterbildung an der Holzfachschule, die durch ihre lange Bestehenszeit zu einem nicht mehr wegzudenkenden Teil der Stadt geworden sei. Den Bad Wildungern sei die Holzfachschule ans Herz gewachsen und Maßnahmen, die dazu dienten, die Exzellenz des Bildungszentrums weiter zu steigern, würden stets gerne gesehen.

Fritz Faupel, Vorstandsmitglied der Handwerkskammer Kassel, fand deutliche Worte zur gesellschaftlichen und politischen Bedeutung des Handwerks, vor allem im Gegensatz zur vielen Mitbewerbern in der Industrie, die verwechselbare Massenprodukte auf den Markt brächten. Diesen fehle die besondere Liebe und Sorgfalt, die allen Handwerksprodukten innewohne. Aus eigener Erfahrung berichtete er, dass Arbeit im Handwerk über Jahrzehnte hinweg erfüllend sei und glücklich mache.

Hermann Hubing lobte das Wettbewerbsfeld „als Botschafterinnen und Botschafter ihres Handwerks“.. Er rief die Ausgezeichneten dazu auf, beharrlich an der Erweiterung ihres Wissens und Könnens zu arbeiten.

Der Wettbewerb „Die gute Form“, der jährlich vom Landesinnungsverband des Tischlerhandwerks, richtet sich an die jahrgangsbesten Gesellinnen und Gesellen ihrer Tischler- oder Schreinerinnung.

Die jeweiligen Landessieger nehmen im darauf folgenden Jahr an dem Gestaltungswettbewerb auf Bundesebene teil.  (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.