1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Bad Wildungen

Bad Wildungen: Dynamisches Informationssystem für Fahrgäste an vier Bushaltestellen

Erstellt:

Von: Cornelia Höhne

Kommentare

Anschlussverbindungen im Blick: Von links Bürgermeister Ralf Gutheil und BKW-Bereichsleiter Stephan Tent an der neuen elektronischen Tafel der Bushaltestelle am Bahnhof; BKW-Geschäftsführer Uwe Bonan (rechts) drückt die gelbe Aufforderungstaste, mit der Sehbehinderte sprachliche Hilfe anfordern können.
Anschlussverbindungen im Blick: Von links Bürgermeister Ralf Gutheil und BKW-Bereichsleiter Stephan Tent an der neuen elektronischen Tafel der Bushaltestelle am Bahnhof; BKW-Geschäftsführer Uwe Bonan (rechts) drückt die gelbe Aufforderungstaste, mit der Sehbehinderte sprachliche Hilfe anfordern können. © Cornelia Höhne

Neue elektronische Anzeigentafeln erleichtern Fahrgästen an Bushaltestellen in Bad Wildungen die Orientierung, das seit langem geforderte dynamische Fahrgastinformationssystem wird eingeführt.

Bad Wildungen – Busverbindungen und Abfahrtszeiten sind übersichtlich im Blick und werden stetig aktualisiert. Die vier wichtigsten Haltestellen im Stadtzentrum werden mit dem dynamischen Fahrgastinformationssystem ausgerüstet, die erste Tafel ist am Bahnhof in Betrieb.

„Für viele Fahrgäste eine Erleichterung“

Dynamische Fahrgastinformationssysteme (DFI) sind in vielen Kommunen längst Standardausstattung. Sie informieren Fahrgäste über Pünktlichkeit der Busse und Bahnen, aber auch über Fahrtausfälle, Umleitungen, besondere Vorkommnisse und relevante Veranstaltungen. Alle Daten fließen umgehend in das Netzwerk des Nordhessischen Verkehrsverbunds ein.

Die neue Anzeigetechnik „ist für viele Fahrgäste eine wesentliche Erleichterung“, sagt Bürgermeister Ralf Gutheil. Die wichtigsten Umsteige-Knotenpunkte des Stadtbusses werden mit der neuen Technik ausgerüstet.

Vier Stadtbuslinien in Kernstadt und drei Stadtteilen

Vier Stadtbuslinien bedienen neben dem Stadtzentrum samt Bahnhof auch die Stadtteile Reinhardshausen, Reitzenhagen und Altwildungen. Während der Hauptverkehrszeit fahren die Busse im 30-Minuten- und an den Wochenenden im 60-Minuten-Takt.

Schon vor über zehn Jahren war das dynamische System beim Umbau des Wildunger Scharniers eine Herzensangelegenheit der städtischen Gremien – realisiert wird es jetzt erst. Ausgerüstet werden die Haltestellen an Bahnhof, Breiter Hagen, Treffpunkt und Christkönig.

Auf Anforderung: Ansagen für Sehbehinderte

Um dort die Servicequalität für Fahrgäste zu erhöhen, hat die Bad Wildunger Kraftwagenverkehrs- und Wasserversorgungsgesellschaft (BKW) als vorheriger Betreiber des Stadtbusses die Einführung des DFI geplant und den Förderantrag in Abstimmung mit Hessen Mobil auf den Weg gebracht. „Die Kosten betragen 130 000 Euro, der Eigenanteil liegt bei 20 000 Euro“, informiert BKW-Bereichsleiter Stephan Tent.

Auch für sehbehinderte Fahrgäste wird ein Zugang zu diesem System geschaffen. „Hierzu dienen so genannte Text-to-Speech-Komponenten“, verweist BKW-Geschäftsführer Uwe Bonan auf gelbe Aufforderungstasten. Nach dem Drücken des Knopfs werden die auf den Tafeln angezeigten Texte laut und deutlich angesagt, wie ein Test am Bahnhof zeigte.

WLAN-Hotspots an vier Haltestellen

Positiver Nebeneffekt der neu installierten Anzeigetechnik: Im Nahbereich der vier Bushaltestellen sind Hotspots zur kostenlosen WLAN-Nutzung eingerichtet. „Dafür kommt eine separate Box mit Antennen – ein so genannter Access Point – und entsprechende Elektronik im Inneren in der Größe einer Zigarettenschachtel zum Einsatz“, erläutert BKW-Bereichsleiter Tent. (Cornelia Höhne)

Auch interessant

Kommentare