1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Bad Wildungen

Bad Wildungen führt in 2024 die gelbe Tonne ein

Erstellt:

Von: Cornelia Höhne

Kommentare

Gelbe Tonnen für Bad Wildungen: In 2024 sollen feste Müllgefäße die gelben Säcke zur Entsorgung der Leichtverpackungen ablösen. Archivfoto: Peter Endig/dpa
Gelbe Tonnen für Bad Wildungen: In 2024 sollen feste Müllgefäße die gelben Säcke zur Entsorgung der Leichtverpackungen ablösen. Archivfoto: Peter Endig/dpa © Peter Endig/dpa

Die Stadt Bad Wildungen führt in 2024 gelbe Tonnen zur Entsorgung von Leichtverpackungsmüll ein.

Bad Wildungen – Die gelben Säcke für Leichtverpackungsmüll sollen ab 2024 aus Wildungen und den Stadtteilen verbannt werden. Mehrheitlich und ohne weitere Diskussionen beschloss das Stadtparlament die Einführung der Gelben Tonne im gesamten Stadtgebiet.

Dünne Säcke reißen häufig - Inhalt verschmutzt die Straßen

Hintergrund war eine Anfrage des Landkreises Waldeck-Frankenberg für die Ausschreibung der Entsorgung der Leichtverpackungen für das Duale System Deutschland. Deren Entsorgung – in gelbe Säcke oder Tonnen – wird über die Verpackungssteuer finanziert. Als optimal wird keine der beiden Entsorgungsarten eingestuft, das zeigten Diskussionen in der Stadtverordnetenversammlung.

Schon vor drei Jahren hatte der Bergfreiheiter Ortsvorsteher Stefan Dehnert die Umstellung auf Tonnen vorgeschlagen. Damit ließe sich eine Menge unnötiger Kunststoff-Abfall vermeiden, sagte er.

Die Verschmutzung bei der Abfallentsorgung ist auch schon lange ein Ärgernis. Die dünnen Säcke reißen leicht, und der Inhalt verteilt sich bei Wind oder Tierfraß oft in der Umgebung.

Weniger Platz in Tonnen zur Entsorgung der Leichtverpackungen

Aber auch feste Müllgefäße haben Nachteile: Der Platzbedarf für gelbe Tonnen könnte in eng bebauten Bereichen der Altstadt zu Problemen führen, und das Volumen der Tonne für Leichtverpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundstoffen ist begrenzt. Nach Einführung des Gefäßes werden keine zusätzlichen gelben Säcke entsorgt. Außerdem können Störstoffe in dem blickdichten Gefäß kaum erkannt werden, eine spätere Trennung von den Leichtverpackungen ist technisch oftmals nicht möglich.

Trotzdem brachte das Stadtparlament im März 2022 bereits einen Antrag der Freien Wähler einstimmig auf den Weg. Der Magistrat wurde darin beauftragt, in Verhandlungen zu erreichen, dass in Bad Wildungen die gelbe Tonne eingeführt wird. Dass nun ein erneuter Beschlussvorschlag vorgelegt wurde, überraschte die Antragsteller.

Alina Rehor (FW) verwies auf mehrfache Nachfragen ihrer Fraktion nach dem Sachstand. Im Mai antwortete Bürgermeister Ralf Gutheil, dass keine Fahrzeuge zu Abholen der gelben Tonnen in Bad Wildungen eingesetzt werden. Bei einer weiteren Nachfrage im September hieß es, dass man noch keine Rückmeldung vom Dualem System bekommen habe.

Kritik von Freien Wählern am Verfahren

Eine schriftliche Anfrage im Oktober zum Arbeitsstand „ist bis heute ausgeblieben“, monierte Rehor in der aktuellen Sitzung. „Welchen Stellenwert haben beschlossene Anträge und wofür brauchen wir überhaupt eine Geschäftsordnung, die nicht beachtet wird?“

Der Schwalm-Eder-Kreis habe seit 2020 die gelbe Tonne eingeführt und praktiziere eine hybride Lösung. In Kassel, Bad Arolsen und Volkmarsen gebe es seit 2021 nur die gelbe Tonne. „Auch in Bad Wildungen entscheiden sich immer mehr Bürger dazu, auf eigene Kosten eine gelbe Tonne zu beschaffen. Selbst am Heloponte steht ein gelber Container, somit haben wir jetzt schon im Stadtgebiet Bad Wildungen eine hybride Lösung.“

Bei fünf Enthaltungen und vier Gegenstimmen wurde die Einführung der gelben Tonne beschlossen. (Cornelia Höhne)

Auch interessant

Kommentare