Rettungshubschrauber kam nicht mehr zum Einsatz

69-Jähriger bei Unfall in Bad Wildungen verstorben

+
Auf die Gegenspur geraten: Der Kleinwagen des inzwischen verstorbenen Mannes folgte dem Kurvenverlauf der Frankenberger Straße nicht, sondern prallte auf der linken Seite schräg frontal mit großer Wucht mit einem entgegen kommenden Kleinbus zusammen.

Bad Wildungen. Ein 69-jähriger Wildunger ist bei einem Verkehrunfall auf der Frankenberger Straße am Mittwochmittag verstorben.

Der Rettungshubschrauber, der ihn nach Kassel ins Krankenhaus bringen sollte, landete zwar an der Reinhardshäuser Werner-Wicker-Klinik, kam aber nicht mehr zum Einsatz.

Laut Polizei war der Mann in seinem Kleinwagen kurz vor 12.30 Uhr bergauf Richtung Reinhardshöhe unterwegs, bei den Wildungern auch als "Rummelskoppe" bekannt.

Die Frankenberger Straße beschreibt kurz vor ihrer Einmündung in die Kreisstraße 40 (links geht´s Richtung Odershausen, rechts Richtung Reinhardshausen) einen Rechtsbogen.

Diesem kleinen Kurvenverlauf folgte der Wagen des Wildungers allerdings nicht, sondern steuerte statt dessen wie führerlos geradeaus auf die linke Fahrbahn. Kurz vor der Einmündung rammte das Auto einen entgegen kommenden Klinik-Kleinbus vorne links.

Der Kleinwagen wurde durch den heftigen Aufprall zurückgeschleudert und der Fahrer dabei schwer, im Bus dagegen niemand verletzt. Laut WLZ-Informationen leistete die Besatzung eines DRK-Rettungswagens erste Hilfe. Das Fahrzeug befand sich auf einer Überführungsfahrt zu einer Klinik und passierte unmittelbar nach dem Zusammenstoß die Unfallstelle.

Die Wildunger Feuerwehr, die gerufen wurde, um den eventuell Eingeklemmten zu befreien, musste nicht eingreifen. Sie half bei der Absperrung der Unfallstelle, auch  für die auf der Straße geplante Landung des Hubschraubers. Der Helikopter landete dann allerdings an der Werner-Wicker-Klinik.

Obwohl sich die Notärzte und die Rettungssanitäter intensiv um das Leben des 69-Jährigen bemühten, verstarb der Mann noch an der Unfallstelle.

Nach Angaben der Polizei berichteten Augenzeugen des Geschehens, dass der Kleinwagen einige Augenblicke vor dem Unfall bereits in Schlangenlinien die Frankenberger Straße hinauf gefahren sei. Es habe so gewirkt, als sei der Fahrer zumindest nicht bei vollem Bewusstsein gewesen. Wie die Polizei inzwischen mitteilt, geht sie davon aus, dass der Verstorbene tatsächlich unmittelbar vor dem Unfall erhebliche Gesundheitsprobleme hatte. (su)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.