Jasmin Höhne mit Traumnote 1,0

Zwölf Abiturienten bestehen Reifeprüfung am Bad Wildunger Gymnasium

Zwölf bestanden das Abitur: Jasmin Höhne, Kimberly Mae Barby, Veronika Rein, Dalila Kajevic, Florian Kölsch, Iven Max Hahn, Robert Hilgenberg, Anabel Aengenheyster, Johanna Marie Trarbach, Josefine Henrike Heck, Marie-Sophie Höbener, Maxi Mühlner (von links).
+
Zwölf bestanden das Abitur: Jasmin Höhne, Kimberly Mae Barby, Veronika Rein, Dalila Kajevic, Florian Kölsch, Iven Max Hahn, Robert Hilgenberg, Anabel Aengenheyster, Johanna Marie Trarbach, Josefine Henrike Heck, Marie-Sophie Höbener, Maxi Mühlner (von links).

Zwölf Schülerinnen und Schüler des Gustav-Stresemann-Gymnasiums in Bad Wildungen haben das Abitur bestanden und nahmen am Freitag, 2. Juli 2021, in der Aula ihre Reifezeugnisse entgegen.

  • Zwölf Schülerinnen und Schüler bestanden ihr Abitur am Gustav-Stresemann-Gymnasium in Bad Wildungen.
  • Das beste Abitur baute Jasmin Höhne mit der Traumnote 1,0.
  • Der Mini-Jahrgang ist eine Folge der Umstellung von G8 zu G9, er besteht vor allem aus Übergangsschülern der Bad Wildunger Ense-Schule und der Integrierten Gesamtschule Edertal.

Bad Wildungen - Jasmin Höhne erreicht mit der Durchschnittsnote von 1,0 das beste Ergebnis. Die nächstbesten Abiturientinnen sind: Anabel Aengenheyster 1,4; Johanna Marie Trarbach 1,8 und Marie-Sophie Höbener 1,9.

Umstellung von G8 zu G9 am GSG abgeschlossen

Die Durchschnittsnote des gesamten Jahrgangs beträgt 2,28 (Vorjahr 2,41). Viermal wurde eine Durchschnittsnote von besser als 2,0 erreicht.

Für besondere Leistungen wurden ausgezeichnet:
Annabel Aengenheyster (Deutsch), Marie-Sophie Höbener (Geschichte), Iven Max Hahn (Religion), Johanna Trarbach (Ethik), Josefine Heck, Marie-Sophie Höbener, Johanna Trarbach (Physik), Jasmin Höhne (Physik und Mathematik).

Als beste Abiturientinnen des Jahrgangs wurden Jasmin Höhne (Notendurchschnitt 1,0) und Anabel Aengenheyster (1,4) geehrt.

Dieser Mini-Jahrgang stellt eine Besonderheit dar. Beim Übergang von G9 zu G8 legten im Schuljahr 2011/2012 zwei Jahrgänge mit insgesamt 140 Prüflingen gleichzeitig ihr Abitur am GSG ab. Nachdem das Land Hessen beschlossen hatte, von G8 wieder auf G9 umzustellen, hat in diesem Schuljahr nur ein sehr kleiner Jahrgang, der im Wesentlichen aus den Übergangsschülern der Ense-Schule und der Integrierten Gesamtschule Edertal besteht, das Abitur abgelegt. Damit ist die Umstellung von G8 zu G9 nun endgültig abgeschlossen am GSG.

„Die wilde 13“

Zu den Klängen „Don’t stop me now“ von Queen zogen die Abiturientin, angeführt von ihrer Tutorin Dr. Inge Gerding in den Saal ein.

„Ihr habt hervorragende Arbeit geleistet“, rief Schulleiterin Iris Blum den zwölf Absolventen zu, die sich den Namen „Die wilde 13“ gaben. Mit ihrer Tutorin sei diese Zahl komplett, sagte Schulleiterin Blum und schwelgte in Kindheitserinnerungen an „Jim Knopf und die wilde 13. Den Abiturienten wünschte sie, dass sie „das GSG nicht als Kummerland sondern als Lummerland in Erinnerung behalten“.

Mit GSG-Schiff auf Schatzsuche

Bürgermeister Ralf Gutheil gratulierte zum bestandenen Abitur. „Auf Ihren Schultern liegt künftig sehr viel Verantwortung.“ Schulsprecherin Lara Singh würdigte die Leistungen, die trotz widriger Voraussetzungen. gelangen„Nicht nur Corona sondern auch die Größe Eures Jahrgangs war ein neuer Umstand.“ Per Videobotschaft übermittelten Landrat Dr. Reinhard Kubat und Anke Arnoldt, Vorsitzende des Fördervereins, Glückwünsche.

In ihrer Abiturientenrede nahmen Anabel Aengenheyster und Florian Kölsch die Besucher mit auf eine Seereise an Bord des GSG. Sie begann beim Eintritt in die Oberstufe mit einer Karte für die Schatzzuche. Als Ziel markiert: das Abitur. „Diese Reise wird uns immer im Gedächtnis bleiben.“

Bahnfahrt zum Abitur

Zur Lokomotivfahrt mit der Eisenbahn von Jim Knopf brachen die Lehrer auf. Sie zeigten Stationen auf der Fahrt zum Abitur. Das hatten ursprünglich 24 Schüler im Schuljahr 2018/19 angepeilt, die Hälfte „stieg aber an verschiedenen Stationen aus“. Zwölf erreichten schließlich ihr Ziel. Sie steigen nun in einen anderen Zug, um ihre nächste Reise anzutreten.

Mit Musik umrahmten Gudrun Menzer und Arnold Nowakowski die Feier. (Cornelia Höhne)

Mit der Lokomotive zum Abitur: Lehrer erinnerten an die Stationen einer abenteuerlichen Reise am Gymnasium.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.