Mitmachen noch bis Ende Januar

Online-Befragung zur Bad Wildunger Altstadt - Erste Zwischenergebnisse liegen vor

Noch Vorschläge und Ideen erwünscht: Für die Entwicklung der Altstadt und des Marktplatzes soll die Online-Befragung Antworten liefern.
+
Noch Vorschläge und Ideen erwünscht: Für die Entwicklung der Altstadt und des Marktplatzes soll die Online-Befragung Antworten liefern.

Bei der Online-Befragung zur Situation und Entwicklung der Bad Wildunger Altstadt geht es in den Endspurt; es liegen erste Zwischenergebnisse vor.

  • In Bad Wildungen läuft eine Online-Befragung zur Situation und Entwicklung der Altstadt.
  • Erste Zwischenergebnisse zeigen, dass fast die Hälfte aller bislang Befragten nur zweimal im Monat oder seltener in der Altstadt unterwegs ist.
  • Resonanz von weiteren Teilnehmern ist erwünscht: Ende Januar 2022 endet die Befragung - bis dahin sind weitere Ideen und Vorschläge zur Steigerung der Attraktivität in der Bad Wildunger Altstadt willkommen.

Bad Wildungen – Büros aus Hannover und Kassel sammeln Ideen von Bewohnern und von Gästen. Weitere Anregungen sind noch bis Ende Januar willkommen.

Bietet die Altstadt nur wenige Gründe für einen regelmäßigen Besuch? Ein Blick in die Zwischenergebnisse der Online-Befragung zeigt, dass fast die Hälfte der bislang Befragten nur zweimal im Monat oder seltener in der Altstadt unterwegs ist.

Ziel: Fördergelder sinnvoll und im Interesse der Nutzer in Bad Wildungen einsetzen

Resonanz von weiteren Teilnehmern ist erwünscht. Sie werden unter anderem auch aufgefordert, die Angebote und Attraktivität der Altstadt zu bewerten. Die Fachbüros erhoffen sich zudem konkrete Vorschläge auf die Frage: Was müsste passieren, damit Sie dort öfter hingehen?

Im Auftrag der Stadt hat das Büro CIMA aus Hannover den Online-Fragebogen zur Altstadt ausgearbeitet. „Die Meinung der lokalen Akteure ist von großer Bedeutung“, betont Projektleiterin Petra Bammann. „Nur so können Fördergelder sinnvoll und im Interesse der Nutzerinnen und Nutzer eingesetzt werden.“

Fragebogen im Internet und in Papierform

Alle künftigen Maßnahmen sollen die Anziehungskraft der Altstadt erhöhen und der Stadt zu einem lebens- und liebenswerten historischen Zentrum verhelfen. Dafür stehen Zuschüsse aus dem Städtebauförderprogramms „Lebendige Zentren“ zur Verfügung, die Bad Wildungen mit einem integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) eingeworben hat.

Bürgermeister Ralf Gutheil fordert Bürger und Gäste zur Mitwirkung auf: „Die Meinung jedes Einzelnen ist gefragt. Jetzt zum Start des Prozesses ist der richtige Zeitpunkt, seine Meinung und seine Ideen einzubringen.“

Der Fragebogen ist zu finden unter www.altstadt-bad-wildungen.de/mitmachen-informieren. Er kann auf dem Smartphone, Tablet oder PC ausgefüllt werden. Eine Papierversion kann im Rathaus angefragt werden unter Tel. 05621/701-402.  höh/red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.