Wechsel in Geschäftsführung zum 1. Dezember vollzogen

Katrin Kern löst als Chefin der Wildunger Asklepios-Kliniken Marc Reggentin ab

+
Katrin Kern. Sie folgt auf Marc Reggentin als Geschäftsführerin der Wildunger Asklepios-Kliniken.

Katrin Kern ist seit Monatsbeginn neue Geschäftsführerin der Asklepios Kliniken in Bad Wildungen. Das gibt Vorstandsmanager Marco Walker in einer Pressemitteilung bekannt.

Marco Walker ist in der Asklepios-Klinikgesellschaft zuständig für Leitung, Steuerung und Organisation der Betriebsprozesse und der betrieblichen Leistungen (fachsprachlich: Chief Operating Officer, kurz COO).Er dankte dem scheidenden Wildunger Asklepios-Geschäftsführer Marc Reggentin. Dieser zeichnete in den vergangenen knapp dreieinhalb Jahren verantwortlich unter anderem für den Aufbau der neuen Zentralen Notaufnahme, für das Einrichten des 24-Stunden-Herzkatheterlabors oder die Kernspinto mografie. 

Außerdem baute er die Behandlungsangebote für künstlich beatmete Patienten aus, die von der Maschine entwöhnt werden sollen. Jüngstes Beispiel ist das neue Therapiezentrum für außerklinische Beatmung, kurz TAB, in Zusammenarbeit mit der AOK Hessen.

Wildunger Askepios-Kliniken: Marc Reggentin geht "auf eigenen Wunsch"

In Reggentins Amtszeit fällt allerdings auch der Weggang einer Reihe von oft leitenden Ärztinnen und Ärzten. Viele von ihnen wechselten an das Heiliggeist-Hospital nach Fritzlar.

Reggentin verlässt laut Pressemitteilung den Konzern „auf eigenen Wunsch, um sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen.“ 2011 war er zu Asklepios gekommen und von 2014 bis 2016 Geschäftsführer der Asklepios Klinik für Psychische Gesundheit in Langen, bevor er nach Wildungen ging.

Nachfolgerin Katrin Kern kehrt von Sana Kliniken zurück

Seine Nachfolgerin Katrin Kern studierte Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Gesundheitsmanagement in Wiesbaden. Darauf folgte ein berufsbegleitendes, internationales Bachelor-Aufbau-Studium Business Administration an der Hessischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie in Frankfurt.

Im Rahmen des Asklepios-Trainee-Programms war sie von 2010 bis 2012 als Klinikmanagerin an Standorten in Hessen und Bayern tätig. Zuletzt führte sie die Geschäfte der Sana Kliniken in Bad Wildbad und war dort für vier Einrichtungen verantwortlich. Nach insgesamt acht Jahren in Führungsaufgaben in Gesundheitseinrichtungen in Baden-Württemberg kehrt die gebürtige Schwalmstädterin nun nach Nordhessen und zu Asklepios zurück.

Walker bezeichnet sie als „Führungskraft mit Erfahrung nicht nur in der operativen und strategischen Führung, sondern auch bei Restrukturierungen und dem Ausbau neuer Geschäftsfelder.“ 

In Homberg soll das Gelände der ehemaligen Askepios-Klinik möglicherweise für ein neuartiges Siedlungsprojekt genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.