Vergnüglicher Heinz-Rühmann-Abend

Bad Wildunger Startheater: Auftakt nach Maß

Michael Westphal schlüpfte in die Rollen von Heinz Rühmann.
+
Michael Westphal schlüpfte in die Rollen von Heinz Rühmann.

Der Neustart der beliebten Veranstaltungsreihe Startheater“ hätte nach langer Corona-Pause nicht besser anfangen können: Unter dem Motto „Jawoll, meine Herren“ erlebten Besucher der gut gefüllten Wandelhalle – in Zweiergruppen und mit weitem Abstand – einen vergnüglichen Heinz-Rühmann-Abend.

Bad Wildungen – Der Schauspieler Michael Westphal marschierte als „braver Soldat Schwejk“ auf die Bühne und zitierte: „Ein Krieg ist etwas für die reichen Leute.“

In 1921 wegen mangelnder Begabung gefeuert

Unvergessen auch der „Hauptmann von Köpenick“, „Rühmanns schönste und zugleich schwierigste tragisch-komische Rolle“. Er glänzte als Charakterdarsteller, dabei wollte er viel lieber der jugendliche Liebhaber sein, „aber dafür war er mit 165 Zentimetern zu klein“. 1921 wurde er „wegen mangelnder Begabung an einem in Dresdener Theater gefeuert“.

Westphal erzählte aus dem Leben Rühmanns, der an einem Theater in Hannover als „tragischer Held“ engagiert war und für seine ungewollt komische Heldendarstellung stürmischen Applaus erhielt. „Hier hat einer seinen Weg als Komiker gefunden“, berichtete die Presse.

„Da stelle mer uns janz dumm“

Westphal wurde von Uli Schmid als Pianist und Dialogpartner begleitet. Gestik und Mimik erinnerten an den großen Komödianten. Heiter wurde es bei der „Feuerzangenbowle“, eine Lausbubengeschichte, die Kult geworden ist und noch heute im Advent an unzähligen Universitäten aufgeführt wird. Westphal brillierte als Lehrer Crey, das Publikum war seine Oberprima. „Da stelle mer uns janz dumm“, imitierte er den großen Schauspieler und ordnete beim Trinken an: „Aber jeder nur ein wönziges Schlöckchen.“

Das Publikum genoss nicht nur ein „Schlöckchen“ sondern ein ganzes Fass voll Humor und guter Laune, aber auch nachdenklich stimmende Beiträge. Als Zugabe hörten die Besucher unter anderem das Kinder-Schlaflied „La Le Lu, nur der Mann im Mond schaut zu“.

Im echten Leben kein Mustergatte

Übrigens: Im „richtigen Leben“ so berichten Freunde und die Presse, war Heinz Rühmann ein humorloser Mensch,, überhaupt kein „Mustergatte“ und kein liebevoller Vater, sondern oft ein Despot.  (Von Werner Senzel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.