Bauarbeiten bis Sommer 2022

Bad Wildungen: Großsporthalle an der Ense wird für 6,3 Millionen Euro saniert

Mauern freigelegt: Die Großsporthalle an der Ense wird rundum saniert.
+
Mauern freigelegt: Die Großsporthalle an der Ense wird rundum saniert.

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg investiert 6,3 Millionen in die Sanierung der Großsporthalle an der Ense in Bad Wildungen.

  • Die Großsporthalle an der Ense in Bad Wildungen wird aufwendig saniert.
  • Mit Investitionskosten von 6,3 Millionen ist es eines der größten Bauprojekte des Landkreises Waldeck-Frankenberg.
  • Die Bauarbeiten dauern über ein Jahr und sollen zum Ende der Sommerferien 2022 abgeschlossen sein.

Bad Wildungen – Die Sporthalle an der Ense-Schule ist derzeit Großbaustelle. Für 6,3 Millionen Euro wird sie rundum saniert. Es ist eines der größten Bauprojekte des Landkreises Waldeck-Frankenberg. Während der Bauzeit fällt die Großsporthalle über ein Jahr für Schul- und Breitensport sowie als Austragungsort für die Heimspiele der Bad Wildungen Vipers in der Handballbundesliga der Frauen aus.

Energetisch und technisch auf neuesten Stand bringen

Eine Generalsanierung des 30 Jahre alten Gebäudes war angesichts des baulichen Befundes unbedingt geboten, sagte Landrat Dr. Reinhard Kubat bei einer Besichtigung kurz nach Sanierungsstart. „Auch wenn die Halle optisch für den Laien noch einen guten Eindruck macht, so hat es sich nach genauer Prüfung doch als unumgänglich erwiesen, dass wir jetzt etwas unternehmen, um das Gebäude baulich, energetisch und technisch auf den neuesten Stand zu bringen.“

Laut Erstem Kreisbeigeordnete und Baudezernent Karl-Friedrich Frese soll der Baukörper inklusive Fassaden und Dach energetisch und brandschutztechnisch ertüchtigt werden, entsprechend der höheren Auflagen in diesem Bereich. Des Weiteren werden Boden- und Deckenflächen ausgetauscht, ebenso alle Innen- und Geräteraumtüren.

Ausweichen in Gesamtschule Edertal, Gymnasium und Helenentalschule in Wildungen

Auch Heizungs-, Sanitär-, Lüftungs- und Elektroinstallationen bedürften dringend der Erneuerung. Innen werden alle fest eingebauten Sportgeräte instandgesetzt, die einfahrbare Zuschauertribüne wird ausgetauscht. In einem ersten Schritt wurden jetzt die Halle komplett ausgeräumt und die Bodenbeläge entfernt. Die Sanierung soll etwa ein Jahr dauern, Kubat und Frese gehen davon aus, dass die Arbeiten bis zu den Sommerferien 2022 abgeschlossen sind.

Während der Bauzeit werden andere Spiel- und Unterrichtsorte genutzt, um sowohl den Spielbetrieb der Vipers als auch den schulischen Sportunterricht zu ermöglichen. Die Vipers tragen ihre Heimspiele jetzt in der Halle der Gesamtschule Edertal aus. Die Handballspielgemeinschaft Bad Wildungen nutzt zum Teil ebenfalls diese Halle, aber auch die des Stresemann-Gymnasium Die Ense-Schüler weichen in die Sporthalle der Helenentalschule aus.

Kubat und Frese gehen davon aus, „dass sie in einem Jahr eine der modernsten und schönsten Hallen in der Region zur Verfügung haben werden“.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.