Junge Menschen für Musik begeistern

Musikzug Bad Wildungen und Musikschule fördern Ausbildung mit Instrumental-Kursen

Auftritt des Musikzuges Bad Wildungen
+
Seinen traditionsreichsten Auftritt wird der Spielmannszug der Feuerwehr auch dieses Jahr vermissen – das Spiel zum „Heiligen Abend“ als Eröffnung des Viehmarktes. Das Volksfest fällt ein weiteres Mal in Folge der Pandemie aus. Aber der Musikzug beginnt wenigstens mit einem neuen Konzept wieder mit der Ausbildung.

Trotz der aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, blieb der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildungen nicht untätig. Ein Neustart mit einem besonderen Projekt ist geplant.

Bad Wildungen – Dass die Situation gerade für Musikvereine keine leichte ist, macht Dirigent und stellvertretender Kreisstabführer Christoph Jarkow deutlich: „Viele Vereine warten immer noch vergeblich auf die zugesagten Unterstützungen. Ich sehe ein großes Problem darin, aktive und noch werdende Musiker wieder für die Musik zu begeistern und das Vereinsleben damit aufleben zu lassen.“ Nach einer solch langen ungewollten Pause müsse man Anreize schaffen, sich in den Vereinen wieder aktiv zu engagieren.

Dazu hat sich der Musikzug ein innovatives Ausbildungskonzept überlegt, welches so bald wie möglich umgesetzt werden soll. In Zusammenarbeit mit der Musikschule Bad Wildungen haben Interessierte demnach die Möglichkeit, ihr Wunschinstrument zu erlernen. Der Musikzug übernimmt in diesem Zusammenhang für ein halbes Jahr die vollen Kosten, bildet im Orchester aber auch weiterhin selbst aus. Der Anspruch bestehe darin, sowohl das Hauptorchester als auch das Nachwuchsorchester mit neuen Aktiven zu füllen.

„Ein Instrument zu lernen ist mit Hingabe und Fleiß verbunden. Grade dies schreckt die junge Generation meistens davor ab, sich mit dem Thema zu beschäftigen“, erklärt Jarkow, „erst, wenn man intensiv übt, folgt die Belohnung. Den ersten Applaus vergisst man dafür nie.“ Das Gefühl, in einer Gemeinschaft zu musizieren, an einem Vereinsleben teilhaben zu dürfen, von der Erfahrung älterer Musiker zu profitieren und gemeinsame Auftritte zu bestehen, sei unheimlich motivierend. „Man baut mit dem Instrument eine Beziehung auf, die ein Leben lang hält.“

Leiter des Feuerwehr-Musikzugs in Bad Wildungen: Christoph Jarkow.

Als Vorbild für die langjährige Treue hebt der Dirigent Manfred Nikoleit hervor, der bereits seit Jahrzehnten im Musikzug aktiv ist.

In diesem Zusammenhang betont Jarkow: „Wir freuen uns über jeden neuen Musiker, egal ob alt oder jung. Wer ein Instrument lernen möchte, ist genauso herzlich willkommen wie die Musiker, die bereits ein Instrument spielen.“ Der Musikzug sei mehr als nur Marsch, Walzer und Polka: „Gerade auf unseren Jahreskonzerten zeigen wir, dass auch die symphonische Blasmusik, moderne Tanzarrangements oder auch Film- und Musicalmelodien fester Bestandteil unseres Repertoires sind.“

Eine Mitgliedschaft im Musikzug Bad Wildungen ist kostenfrei. Es stehen viele Räumlichkeiten für Einzel-, Ensemble- oder Gesamtproben zur Verfügung. Außerdem müssen die Musikinstrumente nicht unbedingt sofort selbst gekauft werden. Der Verein bietet die Möglichkeit, diese auszuleihen oder günstig zu finanzieren. Bei Interesse besteht die Möglichkeit, weitere Informationen per E-Mail unter musikzug@fw-bad-wildungen.de zu erfragen. Ab dem 22. Juli finden ab 19.30 Uhr Proben im Feuerwehrstützpunkt Bad Wildungen statt. (red)

Musikalische Vielfalt seit 1953

Der im Jahr 1953 als Spielmannszug gegründete Verein ist heute als Musikzug ein fester Bestandteil der Freiwilligen Feuerwehr und des kulturellen Lebens in Bad Wildungen. Die musikalischen Aufgaben richten sich dabei immer nach der Anfrage: sei es beim Oktoberfest in der Wandelhalle Reinhardshausen, dem traditionellen Festmarsch zum Kram- und Viehmarkt, den Jahreskonzerten oder den vielen Auftritten bei weiteren Festzügen. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.