Asylbewerber aus Afghanistan von Spezialkräften festgenommen

Nach Messerattacke in Bad Wildungen: 19-Jähriger in Untersuchungshaft

Bad Wildungen. Nach der Messerattacke auf einen 18-Jährigen in der Nacht auf Sonntag in Bad Wildungen sitzt ein dringend Tatverdächtiger inzwischen in Untersuchungshaft. Dies berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag.

Nach seiner spektakulären Festnahme auf dem Wildunger Lidl-Parkplatz durch Spezialkräfte wurde ein 19-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, der seit gut zwei Jahren in Bad Wildungen lebt, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel der Haftrichterin beim Amtsgericht Fritzlar vorgeführt. Sie ordnete Untersuchungshaft wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung an. 

Zum Tatmotiv machten Staatsanwaltschaft Kassel und Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg am Freitag keine Angaben. 

Die Ermittlungen - auch bezüglich weiterer Tatverdächtiger - dauern an. 

Der lebensgefährlich verletzte Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis befindet sich weiter auf dem Weg der Besserung. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.