Beschluss: Nationalparkamt Kellerwald-Edersee ist jetzt eine Sonderbehörde

Bad Wildungen. Das Nationalparkamt in Bad Wildungen für den Nationalpark Kellerwald-Edersee wird zukünftig als Sonderbehörde unmittelbar dem Umweltministerium in der Fach- und Dienstaufsicht unterstellt.

Das hat der Hessische Landtag beschlossen. „Als Unesco-Weltnaturerbe wird der Nationalpark nun die naturschutzfachliche Arbeit, die wissenschaftliche Koordination und die überregionalen Kooperationen eigenständig gestalten können“, sagte Umweltministerin Priska Hinz.

„Das Gesetz spiegelt auch die Meinung der Experten, Verbände und Institutionen im Naturschutz wider, die sich seit langem diese Änderungen gewünscht hatten“, so Hinz.

Neu geregelt wird auch, dass die Naturschutzdaten beim Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLUG) gebündelt werden. „Dies ist ein konsequenter Schritt hin zu einem stärkeren Naturschutz in Hessen. Denn jetzt werden alle in Hessen erhobenen Naturschutzdaten zentral beim HLUG gesammelt und verarbeitet. Dadurch werden die Daten aus Umwelt- und Naturschutz zusammengeführt und eine effektivere Umweltpolitik ermöglicht“, betonte Hinz. „Die Erhebung und Bearbeitung forstlicher Daten privater Waldeigentümer bleibt wie bisher geschützt und vertraulich“, entkräftete Hinz Befürchtungen des Waldbesitzerverbandes.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kellerwalduhr: Bau startet diese Woche mit Rodung - 2016 soll Gebäude stehen

Neue App: Weltnaturerbe Kellerwald direkt aufs Handy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.