Nun wird Planer mit Entwurf beauftragt

Neubau für 20 Mio. Euro: Bad Wildungen plant Therme mit Sportbad

Hallenbad der Freizeitanlage Heloponte: Nach dem Willen des Stadtparlamentes soll nun der Neubau einer Therme mit getrenntem Sportbad an diesem Standort geprüft werden. Archivfoto:  Schade

Bad Wildungen. Die Stadtverordneten von Bad Wildungen haben mit großer Mehrheit bei nur einer Gegenstimme den Weg für eine große Heloponte-Lösung geebnet.

Ersatz für die fast 40 Jahre alte und in die Jahre gekommene Freizeitanlage soll eine Therme mit getrenntem Sportbad werden.

Ein Planer wird nun beauftragt, einen Entwurf zu erarbeiten. Die Kosten für den Neubau könnten bei 20 Millionen Euro liegen.

Mit dem Beschluss des Parlaments ist aber noch nichts entschieden. Bis auf den Standort. Denn das neue Bad wird nach dem Willen der Stadtverordneten am heutigen Heloponte-Standort entstehen. Für die Thermen-Pläne sollen dagegen zunächst konkrete Aussagen zu Raumvolumen und Kosten erarbeitet werden, über die dann das Stadtparlament entscheiden wird.

Nach Jahren der Diskussion um den Standort und die Frage, ob Neubau oder Sanierung, ob kleine oder große Lösung, standen zuletzt noch zwei Varianten zur Diskussion: der vom Magistrat favorisierte Neubau eines Sport-, Freizeit- und Familienbades sowie der Vorschlag einer interfraktionellen Arbeitsgruppe für die Therme mit Sportbad.

Baukosten für eine solche aufwändige Variante wurden zunächst nicht benannt. Bädergutachter Dr. Stefan Kannewischer wies in seinem im Frühjahr vergangenen Jahres vorgelegten Bäderkonzept für eine Therme mit Sportbad eine Bausumme von 19,2 Millionen Euro aus.

Eine intensive Grundsatzdiskussion im Parlament blieb aus. Bürgermeister Volker Zimmermann unterstrich zum Auftakt, dass es nach jahrelangen Diskussionen, Informationen, einer Bürgerbefragung und Gutachterprozessen nun Zeit für eine Entscheidung sei: „Wie man sich auch immer entscheidet, es wird immer Menschen geben, denen man auf die Füße tritt.“

Die Freien Wähler scheiterten mit ihrem Versuch, auch Planungen für den Erhalt des Freibades und eine überdachte Eisbahn aufzunehmen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.