1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Bad Wildungen

0:2-Niederlage in Hertinghausen: SG Bad Wildungen kommt erst nach der Pause gut in die Puschen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gerhard Menkel

Kommentare

Trainer der  SG Bad Wildungen-Friedrichstein
Er war mit seinem Wildunger Team nur in der zweiten Halbzeit zufrieden: Trainer Jan Leimbach. © malafo

Keine Entspannung im Abstiegskampf für die SG Bad Wildungen/Friedrichstein: Nach dem 0:2 (0:1) beim TSV Hertingshausen trennen die Mannschaft von Jan Leimbach nur noch zwei Punkte von einem Abstiegsplatz.

Hertingshausen – Der Trainer sprach von einer unnötigen Niederlage; „Es war mehr drin“, sagte er. Vor allem auf der zweiten Halbzeit könne sein Team im kommenden Spiel jedoch aufbauen – der Gegner heißt dann allerdings TSV Wabern und der kann in Wildungen die Meisterschaft klarmachen.

Der SG fehlten in Hertingshausen aus unterschiedlichen Gründen Florian Bruder, Jan Kramer, Janis Schuldt und Tom Windhausen. Den Kader füllten nachgereiste Spieler der Reserve auf, die zuvor schon in der Kreisoberliga gespielt hatten. Zudem kam der 18 Jahre alte Mert Eligüzel zu seinem Startelf-Debüt in der Gruppenliga.

Die Badestädter kamen schwer in die Gänge, sie hatten viele Ballverluste im Mittelfeld und ihre liebe Mühe, Maik Ciba in den Griff zu bekommen. Der zur Rückrunde reaktivierte frühere Torjäger (33) stand in der 22. Minute genau richtig am langen Pfosten und verwertete die Hereingabe von Jan Kraus zur 1:0-Führung.

Wildunger Schwierigkeiten mit dem letzten Pass

Der TSV dominierte die Partie, der Gast bekam dennoch seine erste gute Möglichkeit. Nach einer Ecke köpfte Eugen Ruf aber Torwart Dennis Nachbar genau in die Arme (40.). Noch vor der Pause (43.) schien das 2:0 für Hertingshausen fällig zu sein: Kai Döring unterlief im Strafraum ein Foul, den unstrittigen Elfmeter verschoss Philipp Prantschke .

Nach Wiederbeginn engagierte sich die SG mehr, machte phasenweise gut Druck, doch allzu oft kam der entscheidende Pass nicht an den Mann. Gelegenheiten entsprangen folglich vor allem diversen Standards. Die erste gute Chance im zweiten Abschnitt besaß zudem der TSV, Keeper Mario Wörmann parierte stark gegen Jan Kraus (56.).

Auf der anderen Seite hätte Almedin Zahoviv beinahe eine Ecke direkt verwandelt, Torwart Nachbar verhinderte das mit den Fingerspitzen (60.), eine Viertelstunde später lenkte er einen guten Freistoß des eingewechselten Stefan Jobs über die Latte. Schließlich köpfte Johannes Süring einen Freistoß des kurz vorher gekommenen Jörg Wagener dem Keeper genau in die Arme (80.).

Drei Minuten später die Entscheidung: Jobs trat über den Ball, den folgenden Konter brachte Tim Kraus in Hertingshäuser Überzahl gegen die Wildunger Deckung auf Ciba, der zum zweiten Mal erfolgreich war.  (mn)

SG Bad Wildungen/Friedrichstein: Wörmann - Schrauf, Wahtling, Döhring, Süring, Krollpfeiffer - Schnedler, Kicin(57. Jobs), Eligüzel (80. Wagener, Zahirovic - Ruf (69. Schubert) SR: Naumann (Immichenhain/Ottrau) -Tore: 1:0, 2:0 Maik Ciba (22., 83.)

Auch interessant

Kommentare