Orgel in Friedenskirche wieder mit vollem Klang

Bad Wildungen. Mehr als vier Wochen lang mussten die Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde der Friedenskirche mit einer kleinen Truhenorgel vorliebnehmen.

Seit dem Wochenende kann die 1965 gebaute Bosch-Orgel dieses Gotteshauses nach umfassender Sanierung wieder ihren vollen Klang entfalten.

26.800 Euro hat die Erneuerung des Instrumentes durch die Firma Mitteldeutscher Orgelbau aus Bad Liebenwerda gekostet. 15 000 Euro wurden an Spenden gesammelt, der Kirchenkreis beteiligte sich mit einem Zuschuss von 9700 Euro. „Ohne diese Spenden wäre unsere Orgel nicht zu erhalten gewesen“, sagte Pfarrer Hubertus Marpe.

Für die Kirchengemeinde verbleibt ein Eigenanteil von rund 2000 Euro. Zur Finanzierung erhofft sich die Gemeinde weitere Spenden aus einem am 31. Mai in der Friedenskirche geplanten Konzert für Bläser und Orgel.

Orgelbaumeister Werner Bosch aus Niestetal bei Kassel hat das Instrument mit zwei Manualen, 15 Registern und 902 Pfeifen 1965 gebaut - drei Jahren nach Einweihung des Kirchenneubaus der Friedenskirche. Eine erste Renovierung erfolgte 1988, eine weitere Überarbeitung 1995.

Ein Problem war aber kaum in den Griff zu bekommen. Da die Orgel unmittelbar an der Außenwand der Kirche platziert war, neigte das Instrument gerade in den Winter und Frühjahrsmonaten infolge des Temperaturgefälles zur Heizungsluft immer wieder zu Misstönen.

Vor drei Jahren entschied sich die Kirchengemeinde zur Sanierung, berichteten Pfarrer Marpe und Bezirkskantorin Ulrike Tetzer. Die beauftragten Orgelbauer aus Bad Liebenwerda, die vor Jahren schon die Orgel in der Stadtkirche überholten, haben das gesamte Instrument gut 50 Zentimeter von der Wand abgerückt. So konnte nicht nur das Temperaturproblem gelöst werden, bei Bedarf kann nun auch das „Innenleben“ der Orgel besser erreicht werden. Ulrike Tetzer: „Vorher kam man nur sehr mühsam hinein.“

Die komplette Elektrik wurde überholt. Ferner mussten alle Pfeifen ausgebaut und vor dem Stimmen gewaschen werden. „Lothar Blum und ich haben das in Eigenleistung mit Seifenlauge unter Anleitung eines Gesellen erledigt“, berichtete Marpe. Da die Orgel nun etwas von der Wand abgerückt ist, musste allerdings eine Bankreihe entfernt werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.