Schlammlawine in Mandern: Bundesstraße 253 musste gesperrt werden

+
Die Fritzlarer Straße (B 253) in Mandern musste zeitweise gesperrt werden.

Bad Wildungen. Starke Regenfälle haben am Freitagmorgen im Bad Wildungener Stadtteil Mandern für einen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Mitarbeitern des Bauhofs gesorgt.

Über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg wurde die Freiwillige Feuerwehr Mandern um 7.05 Uhr alarmiert, weil die Fritzlarer Straße am Ortseingang von Mandern nicht mehr befahrbar war. Unter der Leitung des 2. stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Reinhard rückte die Wehr mit zwei Einsatzfahrzeugen und neun Freiwilligen zur Fritzlarer Straße aus.

Bei Eintreffen der Kräfte hatten sich bereits große Mengen an Wasser, Geröll und Schlamm vom Stechersberg auf die Fahrbahn der Bundesstraße 253 geschoben, sodass die Polizei die Straße in beiden Richtungen sperren musste. Unterstützung erhielten die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen aber nicht nur von der Feuerwehr. Auch der städtische Bauhof rückte mit schwerem Gerät an. Unter Einsatz eines Radladers und einem Kanalspülwagen wurde die Straße geräumt und gesäubert, sodass die Polizei nach Absprache mit den Einsatzkräften die Bundesstraße 253 um 8.25 Uhr für den Verkehr wieder freigeben konnte. 

(112-magazin)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.