1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Bad Wildungen

Bad Wildungen: Auf der Suche nach Drehorten für Kinofilm mit Schauspieler Patrick Sass

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Cornelia Höhne

Kommentare

Schauplatz Brunnenallee: Schauspieler Patrick Sass (Mitte) und Intendantin Milana Weidmann auf der Suche nach Drehorten für einen Kinofilm. Andreaas Amthor führte die Regisseure durch seine nordhessische Heimat.
Schauplatz Brunnenallee: Schauspieler Patrick Sass (Mitte) und Intendantin Milana Weidmann auf der Suche nach Drehorten für einen Kinofilm. Andreas Amthor führte die Regisseure durch seine nordhessische Heimat. © Cornelia Höhne

Der Edersee, Bad Wildungen und Kassel sind Schauplätze eines neuen Kinofilms, der ab Sommer gedreht werden soll.

Bad Wildungen - In „Schutt und Liebe“ geht es um eine spannende Geschichte mit realem Hintergrund. Durch Andreas Amthor werden viele Szenen in der Region gedreht. Er hatte die befreundeten Filmemacher in seine nordhessische Heimat eingeladen – und Schauspieler Patrick Sass und Intendantin Milana Weidmann waren auf Anhieb begeistert.

„Wir haben uns ein bisschen in Bad Wildungen verliebt“

„Wir haben uns ein bisschen in Bad Wildungen verliebt“, sagt Sass mit einem Lächeln. Brunnenallee, Rathaus und Krankenhaus seien als Schauplätze angedacht. Gestern ging es zu weiteren „Locations“ am Edersee und zur früheren Eisenbahnbrücke nach Bergheim. Gesetzt als Drehort sei bereits der Flughafen in Kassel-Calden.

Milana Weidmann, Intendantin von Kolibri-Entertainment hatte die Idee zu dem Spielfilm. Die Produktionsfirma, die von der Theater- in die Filmbranche gewechselt sei, habe viel mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet. Das sei mit der Corona-Pandemie plötzlich weggebrochen.

Betonausch der großen Investoren und dessen Folgen

Da wurde die Idee eines Spielfilmprojekts geboren. Inhalt: Der Sohn eines adeligen „Baulöwen“ strebt nach dem Tod seines Vaters den Verkauf seines Grundstücks an eine luxuriöse Hotelkette an. Auf dem Areal steht eine Kulturscheune. Mitarbeiter und jugendliche Teilnehmer kämpfen um den Erhalt der „Kusch“, die für sie Lichtblick und Treffpunkt aller sozialer Schichten ist.

Der Film soll auf unterhaltsame Art auf den Betonrausch der großen Investoren und dessen Folgen aufmerksam machen. Es geht um soziale Unterschiede und um die Frage, ob materieller Erfolg und Macht wirklich glücklich machen. Sass spielt die Rolle des Baulöwen-Sohns, dem Pacht und Mieterträge nicht lukrativ genug sind. „Ich freu’ mich sehr drauf.“ Als Schauspieler dabei ist auch Patrick Bach, bekannt aus der TV-Serie Silas. „Er wird meinen ekelhaft arroganten Onkel spielen, der nur auf materielle Dinge aus ist,“ verrät Sass.

„Es werden rund 100 Leute am Filmset sein“

Die Handlung kreist um Ruhm, Reichtum und Anerkennung – und um die Frage, was wäre, wenn Titel keine Rolle mehr spielen und sich Menschen nicht mehr an ihrem Besitz messen. Die Geschichte „ist nicht an den Haaren herbeigezogen, sondern sie fand tatsächlich statt,“ betont die Intendantin.

Die Dreharbeiten zum dazugehörigen Teaser im Kurzfilmformat wurden in 2021 abgeschlossen. Szenen in London seien bereits im Kasten, ab Sommer gehe es nach Bad Wildungen. „Es werden rund 100 Leute am Filmset sein“, schätzt Sass, der zusammen mit Weidmann die Regie übernimmt. Ende 2022/Anfang 2023 soll der Film in die Kinos kommen. Für Sass ist das gemeinsame Filmprojekt eine Herzensangelegenheit.

Eine der Hauptrollen in „Eis am Stiel“

Der 35 Jahre alte Nürnberger sollte zudem bei der neunten Staffel von „Eis am Stiel“ eine der Hauptrollen spielen. Wegen Corona konnten die Dreharbeiten für die israelische Teenie-Klamotte aber nicht stattfinden. 2021 stand Sass im Hollywood-Nazifilm „Operation Thule“ vor der Kamera.

Bei früheren Produktionen habe er mit Stars wie Matthias Schweighöfer oder Elyas M’Barek zusammen gearbeitet, berichtet der Schauspieler. (Cornelia Höhne)

Auch interessant

Kommentare