1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Bad Wildungen

Bad Wildungen: Empfang zum 90. Geburtstag von Bürgermeister a. D. Dr. Albrecht Lückhoff

Erstellt:

Von: Cornelia Höhne

Kommentare

Ständchen zum 90. Geburtstag: Der Musikzug der Feuerwehr überbringt musikalische Glückwünsche. Am Ende nimmt Dr. Albrecht Lückhoff den Taktstock von Christoph Jarkow entgegen und dirigiert schwungvoll.
Ständchen zum 90. Geburtstag: Der Musikzug der Feuerwehr überbringt musikalische Glückwünsche. Am Ende nimmt Dr. Albrecht Lückhoff den Taktstock von Christoph Jarkow entgegen und dirigiert schwungvoll. © Cornelia Höhne

Die Stadt Bad Wildungen gab am 3. Januar 2023 einen Empfang zum 90. Geburtstag des früheren Bürgermeisters Dr. Albrecht Lückhoff, der von 1970 bis 1994 die Kurstadt maßgeblich prägte.

Bad Wildungen – Das Rathaus bebt vom Klang der Marschmusik. Der Feuerwehr-Musikzug bringt Altbürgermeister Dr. Albrecht Lückhoff ein Überraschungsständchen, und am Ende nimmt der 90-Jährige den Taktstock selbst in die Hand und gibt den Ton an – so wie früher in der Stadtpolitik.

Beim Empfang der Stadt für den Bad Wildunger Ehrenbürger am 3. Januar 2023 erinnern sich frühere und heutige Weggefährten an gemeinsame Zeiten.

In Bad Wildungen angekommen

Bürgermeister Ralf Gutheil gratuliert namens aller Wildunger: „Ein bewunderns- und liebenswerter Mensch, der Stadtgeschichte geschrieben hat.“

Im zweiten Weltkrieg aus der Heimat in Schlesien vertrieben, die Schulzeit in Konstanz verbracht und dann „ein Jurastudium fast in Rekordzeit absolviert“ – das sind erste Stationen seines Lebens. Fleißig, bodenständig und fest verwurzelt im christlichen Glauben – so skizziert Gutheil den früheren Bürgermeister.

In Bad Wildungen sei er angekommen und habe Wurzeln geschlagen mit seiner Ehefrau Margarethe, die 2016 verstorben ist. Zwei Kinder wachsen in der Wahlheimat auf, Sohn Martin ist heute Dekan in Hanau, Tochter Elisabeth Juristin in Dresden. Beide nehmen mit ihren Ehepartnern und den sechs Enkelkindern an dem Empfang im Rathaus teil.

Ehrentag mit Familie: Beim Geburtstagsempfang sind auch die beiden Kinder mit ihren Familien dabei.
Ehrentag mit Familie: Beim Geburtstagsempfang sind auch die beiden Kinder mit ihren Familien dabei. © Cornelia Höhne

„Mit Augenmaß, Menschenkenntnis und einer guten Portion Humor“

Der Familienmensch Lückhoff habe sich auch für seine „erweiterte Großfamilie, die Bürger Bad Wildungens“ sehr engagiert. „Mit Augenmaß, Menschenkenntnis und einer guten Portion Humor“ habe er etliche Projekte gemeistert, von der Gebietsreform, über den Bau des Heloponte bis hin zum Kurschattenbrunnen – dem damaligen Aufreger schlechthin.

Mit seiner ehrlichen, bodenständigen und freundlichen Art habe Lückhoff die Herzen der Bürger gewonnen. „Bleiben Sie so engagiert und so ein Super-Vorbild, wie Sie es jetzt sind,“ ruft Gutheil dem 90-Jährigen zu.

1970 einer von 20 Bewerbern um das Bürgermeisteramt in Bad Wildungen

Stadtverordnetenvorsteher Dr. Edgar Schmal skizziert aus der Chronologie, wie es Dr. Albrecht Lückhoff nach Lebensstationen in Schlesien, Baden-Württemberg und Berlin nach Bad Wildungen verschlagen hat.

1970 ist er einer von 20 Bewerbern um das Amt des hauptamtlichen Bürgermeisters und wird am 9. Juni 1970 vom Stadtparlament gewählt. „Mit 17:8 Stimmen.“ Wegen der großen Zahl der Kandidaten steht das Ergebnis erst im dritten Wahlgang fest.

Auf einstimmigen Beschluss Wiederwahl auf zwölf Jahre

Der neu gewählte Bürgermeister habe seine Aufgabe so gut gemeistert, dass das Parlament zum Ende der ersten Amtsperiode einstimmig beschließt: „Wir planen eine Wiederwahl auf zwölf Jahre und verzichten auf eine Ausschreibung.“ Am 18. März 1984 erfolgt laut Schmal die nächste Wiederwahl „mit klarem Ergebnis“. 1994 wird Lückhoff als „Wildunger Ehrenbürger“ in den Ruhestand verabschiedet. Lückhoff sei Waldecker und Wildunger geworden und begleite die Kommunalpolitik bis heute.

Sein freundlicher und höflicher Umgangston zeichne ihn aus. „Das darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass Sie eine gewisse Beharrlichkeit haben, um nicht zu sagen Sturheit“, sagt der Parlamentschef mit einem Schmunzeln. Zielstrebig und mit „unheimlicher Einsatzbereitschaft und großem Pflichtbewusstsein“ habe er sich als Bürgermeister für Bad Wildungen eingesetzt. Bis heute bringe er sich mit ganzer Kraft ein, um ein Thema, das ihm am Herzen liegt, voranzubringen.

Landrat Jürgen van der Horst spricht von einem besonderen Tag für Bad Wildungen, aber auch für den gesamten Landkreis. „Das kann man auch an der ungewöhnlich hohen Dichte der anwesenden Landräte ausmachen,“ sagt van der Horst beim Blick in den Saal.

Mit Zuversicht ins neue Lebensjahr

Der Landrat überbringt die Grüße des Kreises und gratuliert namens der anwesenden Landräte a. D. Dr. Reinhard Kubat und Dr. Günter Weltecke. Lückhoff habe in wichtigen Jahren die Entwicklung der Kurstadt geprägt, von deren Ausstrahlung habe auch der Kreis profitiert.

Glückwünsche vom Landkreis: Landrat Jürgen van der Horst gratuliert von den Kreisgremien.
Glückwünsche vom Landkreis: Landrat Jürgen van der Horst gratuliert von den Kreisgremien. © Cornelia Höhne

In einer launigen Rede geben drei langjährige Weggefährten – Bernhard Weller, Bernd Gehring und Bernd Kleinhans – Episoden preis.

„Arbeitsgemeinschaft Lückhoff“ mischt sich ein

Weller: „Wir drei bilden zusammen mit dem Namensgebenden die freundschaftlich verbundene Arbeitsgemeinschaft Dr. Lückhoff – intern auch abgekürzt als Arge Lü.“ Alle sind im Ruhestand, mischen sich aber hin und wieder – auch ungefragt – in städtische Belange ein. „Natürlich nur, wenn es dringend nötig ist und wenn Sachverstand vonnöten ist.“ Ein Top-Thema: das Kurhaus.

Die „Arge Lü“: Von links Bernd Gehring, Bernhard Weller, Dr. Albrecht Lückhoff und Bernd Kleinhans.
Die „Arge Lü“: Von links Bernd Gehring, Bernhard Weller, Dr. Albrecht Lückhoff und Bernd Kleinhans.  © Cornelia Höhne

Weller als früherer städtischer Kulturamtsleiter liest aus einem Dienstzeugnis, das er dem damaligen Chef beim Abschied in den Ruhestand ausgestellt hat. Gehring, der als Architekt viele Projekte begleitet hat, erinnert an Lückhoffs markante Erfolge – Schloss, Hotel Quellenhof, Altstadtsanierung mit Erhalt des Rathauses. Markant für ihn persönlich ist eine Reaktion auf einen zu langatmig ausgefallenen Vortrag. „Mir wurden indirekt durch den Bürgermeister dreimal Zettel zugereicht“. Den Hinweis „Straffen, straffen, straffen“ beherzigt er in seinem kurzen Beitrag zum 90. Geburtstag.

Kleinhans, früherer Hauptamtsleiter, spricht beim Empfang zum 90. Geburtstag augenzwinkernd von einer „Zusammenkunft mit dem Zwecke der Pflege eines Denkmals“. Er erinnert auch an „Sand im Getriebe“ zum Ende der 24-jährigen Amtszeit. Ein Schachzug, mit dem zwei Fraktionen früh einen Kandidaten für die Nachfolge des Bürgermeisters sichern wollten, sei aber 1991 gescheitert.


Stehend spenden die Gäste im voll besetzten Sitzungssaal Applaus. In seinem Schlusswort drückt Lückhoff seine Freude über den städtischen Empfang aus: „Ein wunderbares Geschenk.“ Ihn erfülle tiefe Dankbarkeit. „Ich danke Gott für dieses Leben, und ich habe vielen Menschen zu danken.“ Zahlreiche Gedanken aus den Worten der Festredner würde er gern vertiefen, „aber das würde den Zeitrahmen sprengen“.

Applaus spenden Weggefährten aus früheren und heutigen Zeiten; von rechts Ex-Bürgermeister Reinhard Grieneisen, Stadtverordnetenvorsteher Dr. Edgar Schmal, Bürgermeister Ralf Gutheil und der frühere Landrat Dr. Reinhard Kubat.
Applaus spenden Weggefährten aus früheren und heutigen Zeiten; von rechts Ex-Bürgermeister Reinhard Grieneisen, Stadtverordnetenvorsteher Dr. Edgar Schmal, Bürgermeister Ralf Gutheil und der frühere Landrat Dr. Reinhard Kubat. © Cornelia Höhne

Sein Wunsch für die Zukunft: „Wenn mir viele unter den 18 000 Menschen, unter denen ich hier gerne lebe, zugewandt bleiben.“ Mit Zuversicht starte er in sein neues Lebensjahr, musikalisch umrahmt von einem Ständchen der Feuerwehrmusikanten und Musikstücken von Jingjing Zhu-Breitling (Cello) und Dong-Ah Kim (E-Piano). Beim Empfang mit Sekt, Orangensaft und Schnittchen stoßen die Gäste auf das Wohl des Wildunger Ehrenbürgers an. (Cornelia Höhne)

Auch interessant

Kommentare