1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Bad Wildungen

Unfall bei Bad Wildungen: Fahrer eines Autos und eines Kleinlasters eingeklemmt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zwei Personen sind am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 485 in der Höhe Abfahrt Altwildungen in ihren Fahrzeugen eingeklemmt worden.
Zwei Personen sind am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 485 in der Höhe Abfahrt Altwildungen in ihren Fahrzeugen eingeklemmt worden. © Feuerwehr Bad Wildungen

Zwei Männer sind am Freitagabend schwer und ein dritter leicht verletzt worden bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 485 in der Höhe Abfahrt Altwildungen.

Bad Wildungen - Die Feuerwehr musste die beiden schwer Verletzten mittels Spreizgeräten befreien, weil sie in dem Kleinwagen und dem Kleinlaster, die beteiligt waren, eingeklemmt saßen. Es handelte sich um die beiden Fahrer, die nach ihrer Befreiuung von zwei Rettungswagen in die Wildunger Stadtklinik gebracht wurden, berichtet die Polizei. Mit leichten Blessuren kam der 60-jährige Wildunger Beifahrer im Lkw davon.

Nach Angaben der Wildunger Polizeistation wollte ein 33 Jahre alter Wildunger mit seinem Opel gegen 17.50 von der B 485 aus nach links Richtung Altwildungen abbiegen. Dabei nahm er dem Kleinlaster aus Richtung Giflitz die Vorfahrt, an dessen Steuer ein 56-jähriger Homberger saß. Die beiden Fahrzeuge stießen fast frontal zusammen, so dass die zwei Fahrer eingeklemmt wurden. Die Feuerwehr Bad Wildungen war mit 30 Feuerwehrleuten unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul im Einsatz.
Die Bundesstraße 485 blieb während der Rettungsarbeiten voll gesperrt. Notärzte und die Sanitäterteams der Rettungswagen versorgten die Verletzten. (Matthias Schuldt)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion