Zu schnell und ohne Führerschein

Geblitzter wirft Radargerät um: 30.000 Euro Schaden

Bad Wildungen. Während Geschwindigkeitskontrollen in Bad Wildungen hat ein geblitzter Autofahrer das 100.000 Euro teure mobile Radargerät der Stadt umgestoßen.

Dabei entstand laut Ordnungsamt ein Schaden von rund 30.000 Euro an dem Gerät.

Der Vorfall ereignete sich am Mittwochmorgen in der Reitzenhagener Straße, wo das Ordnungsamt das mobile Messgerät für die Radarkontrolle auf einem Mauersockel aufgestellt hatte. Um 8.55 Uhr fuhr ein 55-jähriger Mann aus Amöneburg (Marburg-Biedenkopf) mit 80 statt der erlaubten 50 km/h durch diese Geschwindigkeitsmessung, berichtete die Polizei.

Dies ärgerte den Mann offenbar so sehr, dass er eine Vollbremsung machte, zurückfuhr, ausstieg und das Messgerät vom Sockel stieß. Dadurch wurde das empfindliche Gerät beschädigt, das Ordnungsamt geht von einer Schadenshöhe von etwa 30.000 Euro aus.

Das kommt den Amöneburger laut Polizei nun teuer zu stehen. Wegen der Ordnungswidrigkeit der Geschwindigkeitsüberschreitung wäre der Mann mit einer Geldbuße von 80 Euro und einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei davongekommen, nun aber muss er sich auch noch wegen „Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel“ verantworten.

Das ist aber noch nicht alles. Die Polizei stellte bei der Personalienüberprüfung fest, dass der Mann gar nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Diese war ihm bei anderer Gelegenheit entzogen worden. Nun muss er sich auch noch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten, hinzu kommen die hohen zivilrechtlichen Forderungen.

„Der Schaden ist enorm hoch, wir sind aber weiterhin in der Lage, mit unseren Messgeräten Geschwindigkeitsmessungen durchzuführen“, sagte Ordnungsamtsleiter Martin Segeler.

Der Fall erinnert an einen ähnlichen aus Marburg: Dort hatte Ende Oktober ein noch gesuchter Täter mit einem Bagger, den er von einer Baustelle entwendet hatte, drei fest installierte Blitzer an der Marburger Stadtautobahn (B3) zerstört. Auch dort entstand ein erheblicher Schaden in nicht genannter Höhe.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.