1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Bad Wildungen

Wildungen statt Werder: Maren Gajewski wird eine Viper

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Von Bremen in die Badestadt: Maren Gajewski spielt in der kommenden Saison für die Vipers.
Von Bremen in die Badestadt: Maren Gajewski spielt in der kommenden Saison für die Vipers. © Werder Bremen

Der Handball-Bundesligist HSG Bad Wildungen hat nun sein Quartett für die Außenpositionen in der kommenden Saison komplett. Der Verein teilte mit, er habe Maren Gajewski (24) vom Zweitligisten Werder Bremen verpflichtet.

Bad Wildungen – Nach Januar-Neuzugang Thea Oby-Olsen und Julia Symanzik auf der linken Seite haben sie mit Gajewski und Maksi Pallas nun auch die Rechtsaußenposition doppelt besetzt. Die Linkshänderin aus Bremen hat damit ihren ersten Bundesligavertrag unterschrieben - er gilt für zwei Jahre.

„Ich bin mehr als glücklich darüber, dass die Verantwortlichen der Vipers mir die Chance und das Vertrauen geben“, sagte Gajewski. Sie sei davon überzeugt, dass sie in Bad Wildungen ihren Spaß und ihre Leidenschaft zum Handball ausleben könne und sei gespannt darauf, wie sie sich unter Trainerin Tessa Bremmer weiterentwickeln werde.

„Gajewski spielt derzeit Topsaison in der 2. Liga“

Gajewski spielte bisher in der U19 der JSG Alstertal/Norderstedt, wechselte ab 2015 für vier Jahre zum SV Henstedt-Ulzburg und dann nach Bremen. Bei Werder ist sie derzeit die zweitbeste Torschützin.

Auch Bremmer freut sich auf die Neue auf Rechtsaußen: „Maren spielt momentan eine Topsaison in der zweiten Liga. Sie verfügt über viele Wurfvarianten und wird aufgrund ihrer Körpergröße in der Abwehr auf mehreren Positionen einsetzbar sein“.

Neben dem Sport hat Gajewski eine Ausbildung als Speditionskauffrau und ein Studium im Bereich internationales Logistikmanagement abgeschlossen und strebt nun einen Masterabschluss in Wirtschaftspsychologie an. (red)

Auch interessant

Kommentare