Julian Feldmann tritt im Megapark auf - Pause wegen Corona

Wie es Julian Benz als Partysänger von Willingen an den Ballermann schaffte

Sein zweites Zuhause: Julian Feldmann bei einem seiner Auftritte im Megapark auf Mallorca. 
+
Sein zweites Zuhause: Julian Feldmann bei einem seiner Auftritte im Megapark auf Mallorca. 

Julian Feldmann tritt als Julian Benz normalerweise regelmäßig am Ballermann auf Mallorca auf - doch wegen Corona ist die Situation für den Partysänger ungewisser denn je.

Im Frühjahr geht Julian Feldmann regelmäßig mit seinen Hunden Balu und Sunny am Ettelsberg in Willingen spazieren. Wegen der Corona-Krise findet er dafür aktuell besonders viel Zeit, denn der 28-Jährige ist Partysänger, tritt normalerweise als Julian Benz in Diskotheken, Skigebieten und am Ballermann auf Mallorca auf. Doch momentan sind alle Auftritte abgesagt.

„Das Coronavirus ist für unsere Künstlerbranche wirklich eine absolute Katastrophe. Die wenigsten haben ein so großes Polster, dass sie ein halbes Jahr nicht auftreten können. Da geht es wirklich um Existenzen“, zeigt sich der sonst so fröhliche Partysänger besorgt, der mit seinen Kollegen eigentlich am 10. Mai die Mallorca-Saison beim Megapark-Opening am Ballermann eröffnen wollte.

Julian Benz: Willinger trat vorher als Jöli am Ballermann auf Mallorca auf

Dass er es überhaupt bis dorthin geschafft hat, verdankt er harter Arbeit und der nötigen Portion Glück. „Willingen steht ja auch für Party- und Ballermann-Musik. Ich habe mich schon immer dafür interessiert und bin dann so nach und nach in die Branche hineingerutscht“, sagt er. Zu Beginn seiner Karriere heizte er dem Publikum noch als Jöli, verkleidet mit Perücke, ein. Mittlerweile ist der Kleidungsstil lässiger und der Name prägnanter geworden, jetzt sorgt er als Julian Benz für Stimmung. „Ich wollte einfach authentischer und nahbarer sein“, sagt Feldmann über den Imagewechsel.

Normalerweise hat der Willinger über 100 Auftritte pro Jahr. Im Sommer verbringt er die meiste Zeit auf Mallorca, im Winter hat er meist Auftritte in den Skigebieten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Als Partysänger hast du vor allem psychischen Stress. Freie Tage nutzt du, um zum nächsten Auftritt zu reisen. Wir treten in der Regel nachts auf und von den Orten, an die wir reisen, haben wir meist nichts“, erklärt Feldmann. „Ich bin immer froh, wenn ich wieder nach Willingen komme. Das ist für mich wie Urlaub. Ich fahr’ sonst auch gar nicht mehr in den Urlaub“, verrät der gelernte Sport- und Fitnesskaufmann.

Julian Benz: Partysänger hatte seinen ersten Ballermann-Auftritt 2017

2017 hatte er seinen ersten Auftritt am Ballermann. Der Megapark-Booking-Chef war so begeistert, dass er Feldmann für 40 weitere Auftritte in der Saison haben wollte. „Das war die einmalige Chance, als Stimmungssänger durchzustarten und mein Hobby zum Beruf zu machen. Jeder, der Partymusik macht, will langfristig an den Ballermann“, sagt Feldmann.

Mittlerweile hat er sich auf der Lieblingsinsel der Deutschen einen Namen gemacht und kann vom Partymachen leben. Die Stimme sei am Ballermann „nichtig“, glaubt er. Viel wichtiger sei es, zu polarisieren und aus der Masse herauszustechen, um erfolgreich zu sein.

Zur Person

Julian Feldmann wurde am 2. April 1992 in Warstein geboren. Er ist in Alme (Brilon) aufgewachsen und später nach Willingen gezogen, wo er sein Abitur abgelegt hat, anschließend absolvierte er eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann und machte sich mit einem Bekleidungsgeschäft selbstständig. Feldmann war vom 6. bis 19. Lebensjahr als Leistungssportler im Skispringen aktiv, ehe er sich der Partymusik widmete. Erst als Jöli, mittlerweile als Julian Benz, präsentiert er Songs wie „Je mehr ich trinke“ oder „Für immer Urlaub“ im Megapark auf Mallorca.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.