Bauarbeiten haben begonnen

Kita Laisa erhält eine Krippengruppe

Angelaufen sind die Bauarbeiten für die Erweiterung der Kindertagesstätte in Laisa: Vorn mit Bauzeichnung Kita-Leiterin Lea Engel und Architekt Achim Roth, dahinter (von links) Pfarrer Stefan Peter, Bürgermeister Christian Klein und Thomas Kwyk vom Bauamt der Stadt Battenberg.
+
Angelaufen sind die Bauarbeiten für die Erweiterung der Kindertagesstätte in Laisa: Vorn mit Bauzeichnung Kita-Leiterin Lea Engel und Architekt Achim Roth, dahinter (von links) Pfarrer Stefan Peter, Bürgermeister Christian Klein und Thomas Kwyk vom Bauamt der Stadt Battenberg.

Im Battenberger Ortsteil Laisa sind die Bauarbeiten zur Erweiterung der Kindertagesstätte angelaufen. Für rund 421 000 Euro erhält die Kita einen weiteren Gruppenraum für die Betreuung unter dreijähriger Jungen und Mädchen – mit allem, was dazu gehört. 250 000 Euro erhält die Stadt an Zuschüssen.

Battenberg - Die neue Bodenplatte und einige Fundamente sind schon fertig. „Ich hoffe, dass es zügig weitergeht. Denn wir brauchen die Plätze“, sagte Bürgermeister Christian Klein bei einem Ortstermin. Den Bedarf für die Erweiterung zeigte Kita-Leiterin Lea Engel eindrucksvoll auf: „Aktuell werden 26 Kinder in einer Gruppe betreut. Wir sind im dritten Jahr überbelegt. Und es stehen 23 Kinder auf der Warteliste, die schon mindestens drei Jahre alt sind und somit Anspruch auf einen Kindergartenplatz haben.“ Derzeit werden in Laisa keine U-3-Kinder betreut. Doch der Bedarf sei da, sagte Lea Engel. Sie schätzt, dass zehn Kinder ein U-3-Angebot nutzen würden – wenn es denn eines gäbe.

Holzbaupreise um 50 Prozent gestiegen

Auf einen Fertigstellungstermin wollten sich Architekt Achim Roth und Bürgermeister Christian Klein nicht festlegen lassen. Man rechne mit einem „Dreivierteljahr Bauzeit“, sagte Roth. Der Fertigstellungstermin hänge von vielen Faktoren ab; unter anderem von den Handwerksfirmen und dem weiteren Verlauf der Corona-Pandemie. Auch für die Einhaltung des Kostenrahmens könne er nicht garantieren, sagte Roth. Bei der Vergabe der Zimmerarbeiten habe sich gezeigt, dass die Holzbaupreise „um 50 Prozent gestiegen sind“.

Der Anbau wird in Holzrahmenbauweise erstellt. „Wir bauen nicht mal eben nur ein Zimmerchen ´dran“, sagte Bürgermeister Klein. Kita-Leiterin Engel versicherte, dass die Kinder die laufenden Arbeiten täglich mit großer Spannung verfolgen.

Nutzfläche wird fast verdoppelt

Der Kindergarten Laisa grenzt direkt an das vor wenigen Jahren sanierte Dorfgemeinschaftshaus. Das bietet aktuell den Vorteil, dass der Flur des DGH von der Kita genutzt werden kann. Er dient u. a. als Garderobe. „Auch den Altbau werden wir etwas aufhübschen“, versprach Architekt Roth. Die Nutzfläche der Kita wird von derzeit 270 auf künftig 493 Quadratmeter fast verdoppelt. In Richtung Sportplatz entsteht ein Gruppenraum für U-3-Kinder mit Intensiv-, Ruhe- und Waschraum sowie Behindertentoilette. Die Leiterin erhält ein neues Büro, ein Personalraum entsteht. Alles wird barrierefrei. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.