500 Tonnen Sand sind bestellt

Battenberger Beach-Arena soll Ende Juli fertig werden

Beach-Arena: Der neue Battenberger Ortsbeirat hat die Baustelle im Bereich der früheren Tennisplätze besichtigt. Der Vorsitzende des TSV Battenberg, Burkhard Specht (vorne) erläuterte den Stand der Dinge. Weiter (von links) im Bild: Ortsvorsteher Felix Specht, Hanna Specht, Florian Rühmer (Leiter der Volleyballabteilung des TSV Battenberg), Johnny Bienhaus, Benedikt Bienhaus, Franciska Klein, Torben Klein und Harald Battenfeld.
+
Beach-Arena: Der neue Battenberger Ortsbeirat hat die Baustelle im Bereich der früheren Tennisplätze besichtigt. Der Vorsitzende des TSV Battenberg, Burkhard Specht (vorne) erläuterte den Stand der Dinge. Weiter (von links) im Bild: Ortsvorsteher Felix Specht, Hanna Specht, Florian Rühmer (Leiter der Volleyballabteilung des TSV Battenberg), Johnny Bienhaus, Benedikt Bienhaus, Franciska Klein, Torben Klein und Harald Battenfeld.

Endspurt beim Bau der Battenberger Beach-Arena: Der Umbau der früheren Tennisplätze zu einem Beach-Volleyball und -Handballfeld soll Ende Juli abgeschlossen sein.

Battenberg - „In 14 Tagen bekommen wir rund 500 Tonnen Sand geliefert. Den müssen wir verteilen. Dann stehen nur noch einige Nebenarbeiten aus. Ich schätze, dass wir Ende Juli/Anfang August eröffnen können“, sagte Burkhard Specht, der Vorsitzende des TSV Battenberg, beim Besuch des neuen Battenberger Ortsbeirates auf der Baustelle.

Knapp 180 000 Euro sind an Kosten für den Umbau der ehemaligen Tennisplätze in eine multifunktionale Beach-Arena veranschlagt. Vom Land Hessen erhält der TSV einen Zuschuss von 55 000 Euro.

1000 Stunden Eigenleistung

Etwa 1000 Stunden Eigenleistung wollen die TSV-Mitglieder bis zur Fertigstellung der Beach-Arena erbringen. Vorsitzender Specht koordiniert die Arbeitseinsätze, die abends und an den Wochenenden stattfinden. „Fünf oder sechs Helfer, vorwiegend aus den Abteilungen Volleyball und Handball, sind immer dabei“, lobt Burkhard Specht. Trotzdem gebe es noch eine Finanzierungslücke von „etwa 40 000 bis 50 000 Euro“, die der TSV Battenberg über Spenden abdecken möchte. Ähnlich wie beim Kunstrasenplatz vor einigen Jahren sollen die Spender auf einer Tafel veröffentlicht werden.

Gesamtschule ist mit im Boot

Das Konzept sieht vor, dass die neue Beach-Arena auch von der benachbarten Gesamtschule für den Sportunterricht genutzt werden kann. „Eine Arbeitsgemeinschaft der Gesamtschule unter der Leitung der beiden Sportlehrer Armin Kreutz und Wolfgang Werth hat schon Pflegearbeiten erledigt, beispielsweise den Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern“, berichtet Burkhard Specht. „Die bringen sich hier gut ein.“

Die künftige Beach-Arena besteht aus zwei Beachvolleyballfeldern. Wenn man diese Felder gedanklich um 90 Grad dreht, kann man dort auch Beach-Handball und Beach-Soccer (Fußball) spielen, ohne dass man die Volleyballnetze ab- und die Tore aufbauen müsste.

In der Mitte des Platzes steht weiterhin der ehemalige Flutlichtmast der Tennisanlage, der aber mit stromsparender LED-Technik ausgerüstet wird. So kann man die künftige Beach-Arena auch abends oder nachts nutzen.

TSV-Vorsitzender Burkhard Specht dankte beim Besuch des Ortsbeirates nicht nur den freiwilligen Helfern, sondern auch der Hatzfelder Baufirma Schneider, die besonders zu Beginn der Bauarbeiten mit schwerem Gerät im Einsatz war.

Ortsvorsteher lobt „tolles Projekt“

„Wir vom Ortsbeirat begrüßen es sehr, dass sich Battenberger Vereine und die Schule zusammenschließen und mit Fleiß und Hingabe so ein tolles Projekt auf die Beine stellen. Es ist schön zu sehen, dass dieser traditionsreichen Sportstätte wieder neues Leben eingehaucht wird“, sagte Ortsvorsteher Felix Specht bei der Besichtigung. „Mit dieser Arena haben Volleyballer, Handballer, Fußballer, Schüler und alle anderen Interessenten eine zusätzliche Sport- und Begegnungsstätte, die der Stadt Battenberg einen absoluten Mehrwert bringt.“  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.