Internationales Radiomuseum

Battenberger wirkte bei Ausstellung zu "Woodstock" in Bad Laasphe mit

+
Alles rund um „Woodstock“: In einer Ausstellung von Günter Wack in Bad Laasphe geht es um das wohl berühmteste Festival der Welt. 

Bad Laasphe/Battenberg – Im Internationalen Radiomuseum in Bad Laasphe (Kreis Siegen-Wittgenstein) ist am Samstag die Ausstellung „50 Jahre Woodstock“ des Battenbergers Günter Wack eröffnet worden.

Zu der Vernissage kamen nach seinen Angaben rund 200 Besucher.

Es handele sich um die derzeit einzige Ausstellung über „das wohl berühmteste Festival aller Zeiten“, wie Wack sagt. Es fand im August 1969 auf einer Farm, 160 Kilometer von New York entfernt, statt und habe bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt. Für die Ausstellung hat Wack seine gesammelten Exponate zur Verfügung gestellt.

Günter Wack aus Battenberg eröffnete eine Sonderausstellung zu "Woodstock"

Insgesamt wird sie bis zum 27. Oktober an vier Tagen in der Woche zu sehen sein: Dienstags, donnerstags, samstags und sonntags von 14.30 bis 17 Uhr. Der Eintritt für die Sonderausstellung ist frei, für das Radiomuseum liegt er bei 3 Euro.

Der Inhaber des Internationalen Radiomuseums, Hans Necker, bedankte sich bei Günter Wack für die gute Zusammenarbeit und erhofft sich durch die Sonderausstellung viele zusätzliche Besucher im Museum. Wack erklärte in seiner Eröffnungsansprache den Besuchern den „Spirit“ von Woodstock. Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage am Samstag von dem Duo Tobias Wessel und Daniela Lemmer.

Die ersten Besucher der Sonderausstellung kamen übrigens aus den USA – sie sind derzeit zu Besuch in Deutschland, berichtete Günter Wack. nh/juh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.