Musikzug Battenberg

Beliebtes Percussion-Ensemble will 2019 aufhören

Einer der Höhepunkt der Geschichte des Percussion-Ensembles: Im August 2017 traten die Trommler aus Battenberg bei „Immer wieder sonntags“ in der ARD auf – hier mit Moderator Stefan Mross.

Battenberg. Ein langes „Oooh schade“ war die erste Antwort auf die Ankündigung von Timo Birkenbusch beim Jahresabschlusskonzert des Musikzuges, dass sich das erfolgreiche Percussion-Ensemble auflösen will.

„Seit zwölf Jahren ist das Percussion-Ensemble aktiv. Wir sind alle älter geworden. Inzwischen haben Beruf und Familie bei allen Mitgliedern an Bedeutung gewonnen“, sagte uns danach Timo Birkenbusch, der Leiter der Gruppe ist. Und er betonte: „Es gibt keine Uneinigkeit in unserem Kreis.“

Den Schlusspunkt soll ein besonderes Benefiz-Konzert im Jahr 2019 bilden. Dann wollen die Musiker noch einmal eine große Show machen und ihre „Kabinett-Stücke“ aus den vergangenen Jahren zeigen.

„Inzwischen haben Beruf und Familie bei allen Mitgliedern an Bedeutung gewonnen.“

Timo Birkenbusch Ensemble-Leiter

Begonnen hat alles im Jahr 2006 mit der „Mülltonnen-Nummer“ als Schlagzeug-Rhythmus-Schau. Mit Timo Birkenbusch, Alexander Maurer, Daniel Randt und Daniel Briel entschlossen sich vier junge Musiker aus dem Schlagzeugregister des Musikzuges, beim jährlichen Jahresabschlusskonzert des Musikzuges als Solisten vor dem großen Orchester und nicht – typisch für Schlagzeuger – in der letzten Reihe zu stehen. Sie wollten ausnahmsweise mal nicht auf Trommeln und mit Becken spielen und probten somit ein Stück ein, das nur auf Mülltonnen gespielt wurde. Der Auftritt begeisterte die rund 1200 Zuhörer in der ausverkauften Großsporthalle und wurde ein voller Erfolg.

2007 folgte die Trommel-Einlage, die auf Bar-Hockern gespielt wird. Die „Hocker-Nummer“ wurde ein Höhepunkt bei vielen Veranstaltungen. 2008 spielte das Ensemble erstmals außerhalb des Musikzuges bei zwei Karnevalsveranstaltungen. 2009 wurden die Trommelstöcke durch Kochlöffel ersetzt. Als Bauarbeiter verkleidet, wurde eine Mittagspause nach gespielt. Zehn Schlagzeuger waren an der nahezu professionellen Darbietung beteiligt. Damals entstand auch der Name „Percussion-Ensemble Battenberg“ (PEB). Bei weiteren Auftritten kamen alte Ölfässer, Baustellen-Material und Schrott-Teile zum Einsatz. Für den Transport der Gerätschaften ist deshalb mittlerweile ein großer Anhänger erforderlich.

Und das Percussion-Ensemble hatte auch mehrere Fernseh-Auftritte bei Karnevalssendungen des Hessischen Rundfunks und zuletzt im August 2017 in der ARD bei „Immer wieder sonntags“ mit Moderator Stefan Mross im Europapark Rust. Dort spielten sie zusammen mit den Schlagersängerinnen Anita und Alexandra Hofmann.

Bis sich das Ensemble im nächsten Jahr auflösen wird, stehen noch weitere Auftritte an. Der nächste schon heute Abend ab 20 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt in Laisa.

Die Gruppe hat eine Internetseite (www.percussion-ensemble-battenberg.de) und ist auch auf Facebook vertreten.

Von Peter Bienhaus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.