Initiative der Schulsozialarbeit

Ein Baum, der Battenberger Schülern Mut macht

Wunschbaum an der Gesamtschule Battenberg: Auf Initiative der Schulsozialarbeiterin Sabrina Lückel (links) haben Jungen und Mädchen der Stufe 5 auf Glocken, Stiefel und Sterne geschrieben, was sie in der Corona-Pandemie positiv stimmt und ihnen Mut macht. Weiter von links im Bild: Finn Peucker, Marie Schmidt, Alejandra-Marta Zalar, John Töws, Paul Henkel und Alessia Simone.
+
Wunschbaum an der Gesamtschule Battenberg: Auf Initiative der Schulsozialarbeiterin Sabrina Lückel (links) haben Jungen und Mädchen der Stufe 5 auf Glocken, Stiefel und Sterne geschrieben, was sie in der Corona-Pandemie positiv stimmt und ihnen Mut macht. Weiter von links im Bild: Finn Peucker, Marie Schmidt, Alejandra-Marta Zalar, John Töws, Paul Henkel und Alessia Simone.

Was macht Schülern in Corona-Zeiten Mut? Darüber haben sich die Fünftklässler der Gesamtschule Battenberg Gedanken gemacht und ihre Ergebnisse an einen Weihnachtsbaum gehängt.

Battenberg – Negative Auswirkungen der Corona-Pandemie gibt es für Schülerinnen und Schüler schon mehr als genug. Deshalb hatte Sabrina Lückel, Schulsozialarbeiterin an der Battenberger Gesamtschule, die Idee, dass die Schüler einmal aufschreiben, was sie stark macht und was sie auch in der Pandemie hoffnungsvoll stimmt.

Auf ausgeschnittene Weihnachtssymbole – zum Beispiel Glocken, Sterne oder Stiefelsocken – haben Schülerinnen und Schüler der vier Haupt- und Realschul- sowie zwei Gymnasialklassen der Stufe 5 der Battenberger Gesamtschule geschrieben, was ihnen in dieser für Kinder und Jugendliche so schweren Zeit Mut und Hoffnung macht.

„Meine Freunde und meine Familie“, sagt beispielsweise die zehnjährige Marie Schmidt aus Hallenberg. „Meine Geschwister und meine Eltern“, sagt der zehnjährige John Töws aus Allendorf/Eder. Es mache ihn aber traurig, dass er, bedingt durch die Pandemie, seine weiter entfernt wohnende Oma nicht besuchen dürfe, fügt John hinzu.

Jeder muss seinen Alltag irgendwie meistern

„Trotz der Corona-Pandemie muss jeder seinen Alltag irgendwie meistern“, sagt Schulsozialarbeiterin Sabrina Lückel. „Gerade für Kinder und Jugendliche ist diese Situation besonders schwer und fordernd.“

Aus dieser Überlegung heraus sei die Idee entstanden, „den Blick darauf zu richten, was den Schülerinnen und Schülern hilft, sich jeden Tag wieder zu motivieren. Wir schauen auf die schönen Momente. Denn wenn wir uns innerlich stark fühlen, können wir Herausforderungen und Belastungen erfolgreich meistern. Solche Situationen sind dann zwar anstrengend, aber sie werfen uns nicht aus der Bahn.“

Mutmach-Botschaften am Weihnachtsbaum

Im Foyer der Gesamtschule steht ein großer Weihnachtsbaum, den die Kinder der Jahrgangsstufe 5 mit ihren Mutmach-Botschaften geschmückt haben.

„Die Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß beim Malen und Schreiben. Sie können wirklich stolz darauf sein, was für ein schöner Weihnachtsbaum dabei entstanden ist“, sagt Sozialarbeiterin Sabrina Lückel.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.