Studenten aus Frankenberg und Dodenau spielen in Marburger Team

Frisbee-WM: Heimische Spieler kamen bis ins Viertelfinale

+
Ultimate Frisbee: Mirjam Sulzmann aus Frankenberg und Moritz Müller aus Dodenau waren mit dem Team „Hässliche Erdferkel Marburg“ bei der WM in Cincinatti/USA erfolgreich.

Frankenberg/Dodenau. Durchaus erfolgreich geschlagen hat sich das Team „Hässliche Erdferkel Marburg“ bei den Weltmeisterschaften im Ultimate Frisbee, die derzeit in Cincinatti/USA stattfinden.

Das Marburger Team, in dem auch die beiden heimischen Studenten Mirjam Sulzmann (Frankenberg) und Moritz Müller (Dodenau) mitspielen, hatte in der Mixed-Wertung das Viertelfinale erreicht und war damit unter den besten acht Mannschaften der Welt. 

„Am Donnerstag hat die Mannschaft gegen die Titelfavoriten des US-Teams AMP verloren und spielt nun um die Plätze 5 bis 8“, berichtete der Rundfunk- und Fernsehtechnikermeister Wolfgang Müller aus Dodenau. Der Vater von Moritz Müller verfolgt die Spiele des Marburger Teams im Internet. Das Spiel der „Erdferkel“ gegen die amerikanische Mannschaft „AMP“ endete mit 10:15 Punkten.

Den unerwarteten Einzug ins Viertelfinale hatten die Marburger Studenten durch ein knappes 13:12 gegen die japanische Mannschaft „Café de Luida“ erreicht.

Die Weltmeisterschaft im Ultimate Frisbee gehen am heutigen Samstag mit den Endspielen der Männer-, Frauen- und Mixed-Mannschaften zu Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.