Frohnhausen will ein Tempolimit

256 Unterschriften gesammelt: Der Ortsbeirat von Frohnhausen setzt sich weiterhin für eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 Stundenkilometer auf der Umgehungsstraße (L 3090) ein. Vorn: Ortsvorsteher Bernd Strieder übergibt die Unterschriften an Bürgermeister Christian Klein. Dahinter von links Susen Müller, Gerhard Müller, Klaus Hallenberger, Jens Hallenberger, Tamara Runzheimer, Frank Runzheimer und Tobias Kirchhain. Foto: Hoffmeister

Frohnhausen/Battenberg. Der Ortsbeirat des Battenberger Stadtteiles Frohnhausen kämpft weiter für eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 Stundenkilometer auf der Umgehungsstraße.

Die Ortsbeiratsmitglieder mit Ortsvorsteher Bernd Strieder an der Spitze haben am Dienstag eine Petition mit 256 Unterschriften an Bürgermeister Christian Klein übergeben.

Es ist gefährlich, wenn Verkehrsteilnehmer mit den derzeit erlaubten 100 Stundenkilometern an den beiden Abzweigen der Umgehungsstraße nach Frohnhausen vorbeifahren. Das wissen die Ortsbeiratsmitglieder schon lange. Anfang der 1990er-Jahre hatte es an der unteren Dorfeinfahrt einen tödlichen Unfall gegeben. Am 12. März 2014 verlor ein 18 Jahre alter Motorradfahrer sein Leben an der oberen Dorfeinfahrt. Im Herbst 2013 hatte es einen weiteren schweren Verkehrsunfall und mehrere Wildunfälle gegeben.

„Nach den jüngsten Verkehrsunfällen sahen sich die Behörden veranlasst, Stop-Schilder aufzustellen, um die Aufmerksamkeit der auf die Umgehungsstraße einbiegenden Fahrzeuge zu erhöhen“, berichtet Ortsvorsteher Strieder. Die Verkehrssicherheit habe sich durch die Stop-Schilder jedoch nicht verbessert, ist der Ortsbeirat überzeugt. Im Gegenteil: „Durch das Anhalten und Wieder-Anfahren, insbesondere bergauf in Richtung Battenberg hat sich nach unserer Meinung die Situation verschlechtert, weil der Einbiegevorgang nun länger dauert“, argumentiert der Ortsbeirat und drängt erneut darauf, eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 Stundenkilometer auszusprechen. Dabei hofft der Ortsbeirat auch auf die Unterstützung des Battenberger Bürgermeisters Christian Klein.

Zuletzt am 6. März erhielt Ortsvorsteher Strieder eine Mitteilung der Kreisverwaltung mit dem Inhalt, der Vorgang müsse noch weiter beraten werden, es seien noch Abwägungen zu treffen. „Das zieht sich hin“, kommentierte der Ortsvorsteher und erklärte: „Wir wollen mit unserer Initiative doch nicht den Verkehr auf der Umgehungsstraße zum Erliegen bringen.“

Für das im Ortsbeirat beschlossene Ziel - eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 Stundenkilometer im Bereich der beiden Dorfeinfahrten - sind die Ortsbeiratsmitglieder in den letzten Wochen persönlich von Haus zu Haus gezogen und haben dabei Überzeugungsarbeit geleistet.

„Von 370 Einwohnern des Dorfes haben 256 unterschrieben“, berichtete Bernd Strieder stolz. Wenn man bedenkt, dass Kinder „außen vor“ gelassen wurden, ist das eine sehr eindeutige Quote für den erklärten Willen der Dorfbevölkerung.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.